Mo, 25. Juni 2018

Wilde Verfolgungsjagd

14.03.2018 13:20

Autolenker verletzt Polizist mit Kopfstoß

Ein 30 Jahre alter Bulgare hat sich am Dienstag in Niederösterreich eine wilde Jagd mit der Polizei bis nach Wien geliefert. Die Exekutive wollte den Fahrer einer Routinekontrolle unterziehen, der Mann fuhr jedoch einfach davon. In der Bundeshauptstadt ging der Verdächtige dann mit Fäusten auf Polizisten los. Ein Beamter wurde verletzt, musste ins Krankenhaus gebracht werden und konnte seinen Dienst nicht weiter fortsetzen.

Beamte der Abteilung für Ausgleichsmaßnahmen wollten den BMW-Lenker in Niederösterreich routinemäßig kontrollieren, doch das verhinderte der 30-jährige Verdächtige, indem er aufs Gas stieg und davonbrauste. Die Beamten in Wien wurden verständigt, Polizisten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau hinzugezogen. Zwei Streifenwägen verfolgten somit den Lenker. Im Bereich der Seitenhafenstraße in der Leopoldstadt hielt der Bulgare schließlich an.

Cannabis sichergestellt
„Er ist sofort ausgestiegen, hat die Beamten beschimpft und den Polizisten mittels Kopfstoß und Faustschlag attackiert“, berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Der Beamte wurde ins Krankenhaus gebracht, der Verdächtige vorläufig festgenommen. Im Auto des Bulgaren wurden geringe Mengen Cannabis sichergestellt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.