Di, 21. August 2018

Kreuzweh

15.03.2018 06:00

Sport schützt vor Rückenschmerzen

Neun von zehn Österreichern klagen über Probleme im Bereich von Nacken, Schulter oder Wirbelsäule. Experten bestätigen, dass regelmäßiger Sport die beste Waffe zur Vorbeugung und Linderung der Beschwerden darstellt.

Wichtigste Auslöser für dieses sehr häufige Leiden unserer Zeit  sind Fehl- bzw. Überbelastung, schlechte Haltung und Verspannungen. Die Beschwerden haben einen starken Einfluss auf die Lebensqualität und sollten unbedingt ernst genommen werden. Wer nichts dagegen tut, risikiert, dass sie chronisch werden und dann eine viel schwierigere Behandlung erfordern.  Die frühere Überzeugung, Ruhe und Schonung sei die beste Reaktion, hat sich längst als falsch erwiesen. „Viele Menschen neigen bei Verspannungen und Rückenschmerzen dazu, die Bewegung ganz einzustellen und sich ins Bett zu legen, dabei ist dies genau das Verkehrte“, erklärt Dr. Patrick Mader, Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am UKH Lorenz Böhler Wien. Die beste Vorsorge ist eine starke Muskulatur. Diese erhält man aber nur, wenn man gezielt und regelmäßig trainiert.

Bewegung hilft

Körperliche Aktivität stärkt die Muskeln und löst Verkrampfungen. Körperliche Höchstleistungen sind dabei weniger gefragt. Art und Umfang der Betätigung sollten auf jeden Fall den individuellen Bedürfnissen und der persönlichen Belastbarkeit angepasst werden. Wer erstmals oder nach einer längeren Pause wieder zu sporteln beginnt, sollte sich vorher ärztlich beraten lassen und mit einem einfachen Trainingsplan beginnen. Vor allem Wandern, Schwimmen, Nordic Walking oder Radfahren (sofern Lenker und Sattel richtig eingestellt sind) haben sich als rückenschonend und daher empfehlenswert erwiesen.  Ab dem 15. März, dem Tag der Rückengesundheit, ist der neue Patientenratgeber „Sport & Bewegung gegen Rückenschmerzen“ kostenlos in Apotheken erhältlich.

Rasche Linderung 

Schmerzt der Rücken trotzdem zwischendurch, hilft Wärme. Diese sorgt für eine verbesserte Durchblutung, kurbelt den Transport von Sauerstoff und Nährstoffen im Gewebe sowie Selbstheilungsprozesse des Körpers an.  Spezielle Pflaster und Cremen haben sich bewährt. 

Langes Sitzen vor dem Computer oder Verharren in anderen einseitigen Arbeitspositionen führt leicht zu Muskelverspannungen und Schmerzen. Bereits einfache Übungen können helfen, dem vorzubeugen.  Diese erfordern nur wenige Minuten Zeit und sind jederzeit leicht durchführbar.  Verwandeln Sie das Büro täglich kurz in ein Fitnesscenter.

Gesundheitsredaktion, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.