Do, 16. August 2018

Polizeihunde

12.03.2018 17:36

Mit kalter Schnauze

„Gin“, „Wega“, „Zaco“ und „Zwerlin“ sind vierbeinige Polizisten und die Speerspitze der Einsatzkräfte bei Lawinenunglücken. Die „Berg Krone“ schaute beim Polizeidiensthunde-Kurs am Nassfeld vorbei.

Lawinensuchhunde werden auf den Geruch von Menschen ausgebildet„, erklärt Ausbildungsleiter Ludwig Zöhrer.

Der Tiroler Bezirksinspektor ist ein Vollprofi, ebenso wie sein vierbeiniger Partner mit der kalten Schnauze, “Gin„.

Polizeidiensthunde müssen jedoch mehr können als Verschüttete zu finden: Dazu gehören Fährte aufnehmen und verfolgen, Gehorsam leisten, schützen und beschützen sowie das Stöbern nach Gegenständen und Personen. Fähigkeiten, welche die Polizeihunde in der Grundausbildung lernen. Zöhrer: “Zusätzlich gibt es verschiedenste Verwendungen, etwa um Leichen zu entdecken, Brandmittel aufzustöbern, ebenso wie Suchtgift, Sprengstoff oder Waffen. Diese darf der Diensthund jedoch nur passiv anzeigen, etwa mittels lautem Bellen. Nur der Lawinenhund soll aktiv mit dem Graben beginnen, wenn er Witterung aufgenommen hat.„

Einmal pro Jahr findet österreichweit ein Lawinenhunde-Kurs bei der Polizei statt, der in Tirol, Salzburg sowie Kärnten veranstaltet wird.

Heuer fand die wichtige Ausbildung auf dem Nassfeld statt. “Die Ausbildung zum Lawinenhund umfasst insgeamt drei Kurse„, erklärt Zöhrer: “Wobei der dritte Kurs eine Wiederholung ist, der Einsatzhund ist nach dem zweiten Kurs bereit.„ 15 Lawinensuchhunde gibt es aktuell österreichweit bei der Polizei.

“Lawinenhunde sind wichtig, wenn etwa Winterwanderer beim Spazierengehen auf Wegen durch die verschneite Landschaft verschüttet werden, oder Variantenfahrer in Skigebieten, die abseits der Pisten unterwegs sind und oftmals keine Lawinensicherheitsausrüstung dabei haben„, erzählt der Hermagorer Polizist Hannes Burgstaller, der mit seiner “Wega„ den Lawinenhundekurs absolvierte.

Erstmals mit dabei ist Polizist Gerhard Valeskini mit seinem “Zwerlin„, dem einzigen Airedale Terrier bei der Polizei. Zöhrer: “Ein Versuch, ob diese Hunderasse ebenfalls für polizeiliche Verwendung eingesetzt werden kann."

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).