Fr, 19. Oktober 2018

Neuer Knalleffekt

03.03.2018 16:23

Anif will nicht rauf - kein Erste-Liga-Absteiger!

Der USK Anif, Tabellenführer der Regionalliga West, verzichtet auf den Aufstieg in die neue 2. Liga! Anifs sportlicher Leiter Helmut Fraisl bezeichnet das als eine "verantwortungsbewusste Entscheidung". Aus der zweithöchsten Fußball-Spielklasse wird es in dieser Saison damit keinen Absteiger geben, die Relegation entfällt.

Laut einem ÖFB-Beschluss dürfen je Regionalliga höchstens drei Clubs aufsteigen. Mangels Interessenten aus der Westliga könnte die 2. Liga (bisher Erste Liga) daher nach der Reform samt Aufstockung mit weniger als 16 Teams auskommen müssen. Die Nennfrist endet offiziell am 15. März.

In Anif gibt es seit Donnerstag einen Vorstandsbeschluss gegen den Aufstieg. Dem Klub, schon im Vorjahr Westliga-Meister, fehlt das vorgeschriebene Flutlicht. Ein Ausweichen auf die Anlage des Nachbarn Grödig überschreite die finanziellen Möglichkeiten.

„Es ist natürlich sehr schade aus sportlicher Sicht“, erklärte Fraisl. Für eine Liga, die sich auch Amateurvereinen geöffnet hat, wären sportlich keine großen Schritte notwendig gewesen. „Aber infrastrukturell geht es nicht.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.