Mathias Berthold:

„Thomas erinnert mich an den jungen Olympiasieger“

Sport
22.01.2018 08:38

Deutschlands Vorarlberger Cheftrainer Mathias Berthold war nach dem Sensationssieg von Dreßen in Kitzbühel zu Tränen gerührt. Sein Schützling ist auf den Spuren von "Mothl" Matthias Mayer. 

"Krone":Mathias, welches Geheimnis steckt hinter dem Sensationssieg von Thomas Dreßen?
Mathias Berthold: Harte Arbeit und ein unglaublicher Teamspirit.

Wie hast du Thomas heiß auf den Sieg gemacht?
Nach dem Super-G sprachen wir Klartext. Das war zu wenig. Ich hab mich bei einem Zitat von Matthias Mayer bedient: Wenn du in Kitz vorne dabei sein willst, musst alles geben! Apropos „Mothl“: Thomas erinnert mich an den jungen Mayer! Bekanntlich hat der 2014 Olympia-Gold geholt.

Heißt das, dass Dreßen Topfavorit in der Abfahrt ist?
Na ja (lacht). Doch es lässt sich nicht wegdiskutieren, dass man als Kitz-Sieger Gold-Kandidat ist.

(Bild: Christof Birbaumer)

Wie wird Thomas jetzt den Trubel verkraften?
Wir sind auf alles vorbereitet, haben das schon lange  davor besprochen. Thomas wird demütig und bescheiden bleiben. Es kommen wieder andere Tage.

Welche Bedeutung hat dieser Sieg für den alpinen Ski-Sport in Deutschland?
Keine Ahnung! Deutschland ist da echt sonderbar. Früher brachen wir bei den Damen mit Riesch oder Rebensburg einen Rekord nach dem anderen. An Biathlon kommen wir nicht ran. Die hauen Podestplätze raus, dass es nur so scheppert. Wir müssen noch besser werden!

Gibt’s sprachliche Hürden zwischen einem Vorarlberger und den Deutschen?
Kein Problem, die Jungs haben alle schon das Vorarlbergerische gelernt!

Zum Abschluss: Wer holt sich den Gesamt-Weltcup?
Da sehe ich Marcel relativ ungefährdet. Er zeigt noch nicht einmal das, was er wirklich kann!

Alexander Hofstetter, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele