Di, 21. August 2018

Brisante Panne

05.01.2018 16:14

Post verschickte 400 E-Briefe an falsche Empfänger

Mehr als 155.000 Österreicher lassen sich Teile ihrer Rechnungen auf elektronischem Wege problemlos in den E-Briefkasten der Post schicken. Doch jetzt passierte ein peinlicher Fauxpas: Zumindest 400 Personen öffneten ungewollt einen E-Brief mit sensiblen Daten!

Martin K. traute seinen Augen nicht, als er eine Benachrichtigung der Post öffnete. Eine regionale Tageszeitung habe dem Groß-Enzersdorfer eine vermeintliche Rechnung zukommen lassen. Tatsächlicher Absender: die Erzdiözese Wien. Der Kirchenbeitrag für 2018 sei fällig. Doch kurioserweise nicht seiner, sondern der eines anderen Ortsbewohners. Darauf ersichtlich: pikante Daten zu der betroffenen Person. So lässt sich aus den Forderungen kinderleicht berechnen, wie hoch das jährliche Bruttogehalt des Empfängers ist. Zusammen mit der exakten Wohnadresse des Beitragszahlers eine brisante Mischung.

Auf "Krone"-Nachfrage bestätigte die Post das Missgeschick. Mehrere Hundert dieser Meldungen kamen irrtümlich falsch an, bevor der Versand gestoppt wurde. Mindestens 400 Personen haben die Briefe aber tatsächlich geöffnet. Unter ihnen auch Martin K., der befürchtet, dass auch seine Beitragsforderung in die Hände eines Fremden gekommen ist. Er selbst kündigte kurzerhand seinen E-Briefkasten. Falsche Sendungen wolle er in Zukunft erst gar nicht mehr öffnen.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.