09.03.2004 11:00 |

Briefmarke für Mail

Ablecken und aufs E-Mail picken!

Wäre die normale Post kostenlos, unsere Briefkästen würden wohl noch mehr mit Werbemüll überquellen, als sie es ohnehin schon tun. Daher ist es nur logisch, dass man auch Post-Gebühren für E-Mails einhebt um die Spam-Flut bei E-Mails zu bekämpfen. Microsoft-Boss Bill Gates und andere fordern daher Briefmarken für digitale Briefe.
Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wurdedie Frage diskutiert, wie man die Spam-Flut eindämmen könne.Müsste man 1-2 Cent pro Mail zahlen würde sich dassnicht besonders auf die Geldbörsen von Privatnutzern auswirken,die ein paar E-Mails in der Woche versenden, sehr wohl aber fürSpam-Versender.
 
Mathe-Rätsel lösen
Ein anderer, besonders absurder Vorschlag: Der Versendereiner Mail muss ein leichtes mathematisches Rätsel knacken,um seinen guten Willen zu beweisen, bevor ein Mail verschicktwerden kann. Am liebsten würden die Wirtschaftsbosse aberGeld für elektronische Post kassieren. "Das zerstörtden ganzen Nutzen des Internet", ärgern sich die Verfechterdes freien Internet. Vor allem Non-Profit-Organisationen hättendadurch einen enormen Schaden. Für diese könnte es aberspezielle Niedrig-Tarife geben, ebenso für Studenten undSchüler.
 
"Spammer sind schlauer"
"Wenn etwas was jeder will schnell und effizientfunktionieren soll, ist es nur logisch, dass auch der Preis indie Höhe geht", zitiert der Nachrichtensender CNN die WissenschaftlerinSonia Arrison. Kritiker warnen, dass mit kostenpflichtigen E-Mailsdie Probleme nicht gelöst werden: Spam-Versender seien clevererund flexibler, sie finden sicher trotzdem einen Weg ihren Müllabzuladen.
Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol