Di, 25. September 2018

"SOS Oma"

24.11.2003 16:26

Das ideale Mobiltelefon für Junggebliebene

Der Handynetz-Betreiber ONE hat in einer aktuellen Studie erhoben, was Handys für über 50-Jährige können müssen. Fazit: Neben einfacher Bedienung wünscht sich diese Generation eine Notruf-Taste, die auch gleich die aktuelle Position an die Einsatzkräfte durchgibt. SMS, MMS und Mailbox nützt auch die ältere Generation!
Das aktuelle ONE Mobilfunkbarometer, fürden das Markt- und Meinungsforschungs-Institut Integral im August/September2003 rund 1.000 Österreicher befragte, zeigt, dass es eineneindeutigen Wunsch nach Notfalls-Handys gibt:
 
SOS-Taste
55 % wollen am Handy eine SOS-Taste, mit der manmit einem Tastendruck Rettung oder Notarzt anruft (81 %). 87 %wünschen sich sogar, dass ihr Handy bei Notruf die aktuellePosition an Rettung oder Notarzt weitergibt.
 
Euro-Notruf
Trotzdem weiß nur knapp über ein Drittelder Handybesitzer über 50 Jahre (genauer: 36 %), dass derEuro-Notruf 112 mit jedem Handy im In- und Ausland erreichbarist - sogar ohne dass eine SIM-Karte im Gerät steckt! (Männerwissen darüber noch eher Bescheid.)
 
Während die Jungen Telefonnummern eintippenoder sie aus dem Handyverzeichnis heraussuchen, wissen die älterenHandybesitzer Kurzwahlnummern zu schätzen.
 
Robust und handlich
Gewicht und Größe sind zweitrangig, abertrotzdem wichtig: Ältere Menschen legen Wert darauf, dassdas Telefon besonders robust und stoßfest ist (80 %) undgroße Tasten hat (65 %). Trotzdem darf es nicht zu schwersein. 84 % wünschen sich bei einem Handy eine übersichtlicheMenüführung.
 
SMS&Co
Die Generation über 50 lässt sich lautONE-Studie von neuen Technologien nicht mehr einschüchtern:Auch SMS, MMS und die Sprachbox werden von ihnen regelmäßiggenutzt: Über ein Viertel (26%) der Handybesitzer ab 50 versendetregelmäßig Nachrichten und verwendet die Sprachbox(27%).

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.