Sa, 23. Juni 2018

Aus und vorbei

16.10.2003 22:15

Kärnten scheitert am eigenen Unvermögen

Mit viel Zuversicht ging der FC Kärnten in das Rückspiel gegen Feyenoord Rotterdam. Ein 1-0 Sieg hätte zum Aufstieg gereicht. Genau dieses Ergebnis erreichte schließlich aber der zwar prominente, aber keineswegs übermächtige Gegner aus Holland.
Kärnten-Coach hatte angekündigt, mitder gleichen Taktik wie im Hinspiel in das Match zu gehen: Feyenoorddas Spiel machen lassen und selbst kontern. In der ersten Viertelstundewar es dann aber genau umgekehrt. Kärnten begann wie ausder Pistole geschossen und kam vor allem über Höllerund Schellander auf der linken Seite immer wieder gefährlichvor das holländische Tor. Das Tor fiel dann aber auf deranderen Seite: Buffel kommt von 6 (!) Verteidigern nicht bedrängtmitten im Strafraum frei zum Schuss - Goriupp hat keine Chance(15.).
 
Spiel verflacht
Damit hatten die Holländer den Kärntnernvorerst die Schneid abgekauft. Es dauerte bis kurz vor Halbzeitende,bis Bubalo mit einem Kopfball gefährlich wurde. Ein holländischerVerteidiger konnte aber für den bereits geschlagenen Goalieauf der Linie retten.
 
Zweite Hälfte relativ ereignislos
In den zweiten 45 Minuten machte Feyenoord dann nurmehr das notwendigste für das Spiel. Große Chancenwaren auf beiden Seiten Mangelware: Feyenoord wollte nicht mehr,der FC Kärnten konnte nicht mehr. Lediglich Schüssevon Hota und Schellander sorgten noch mal für Gefahr. Daswar es dann aber. Letztlich ein nicht unverdienter 1-0 Auswärtssiegfür Feyenoord Rotterdam, die in dieser Form jedoch nichtüber einen Triumphzug im Uefa-Cup spekulieren dürfen.Der FC Kärnten darf sich jetzt ganz auf den Klassenerhaltin der heimischen Liga konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.