Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 20:54
Foto: thinkstockphotos.de, AFP/TURKISH PRESIDENTIAL PRESS OFFICE/STR

Erdogan beschimpft EU: "Hässlich, islamfeindlich"

23.06.2016, 12:02

Recep Tayyip Erdogan hat die EU erneut scharf angegriffen und erstmals ein Referendum über die Fortsetzung der Beitrittsgespräche seines Landes mit der Union ins Spiel gebracht. Der türkische Staatspräsident warf der EU vor, die Türkei im Beitrittsprozess hinzuhalten, weil sie ein mehrheitlich muslimisches Land sei. "Ihr haltet eure Versprechen nicht. Eben das ist euer hässliches Gesicht. Weil ich dieses hässliche Gesicht entlarve, dreht ihr durch", wetterte Erdogan am Mittwochabend in Istanbul.

Der Streit um das Flüchtlingsabkommen und die Visumfreiheit für Türken habe gezeigt, dass die Europäer nicht vertrauenswürdig seien. Erdogan warf EU- Kommissionspräsident Jean- Claude Juncker vor: "Du kennst das türkische Volk nicht." Die Türken seien nicht auf eine EU- Visumfreiheit oder das Rücknahmeabkommen angewiesen. "Ihr seid im Moment im wahrsten Sinne des Wortes hinter der Türkei her. Ihr denkt: Wenn die Türkei ihre Türen öffnet und diese Flüchtlinge in Richtung Europa marschieren, was wird dann aus uns?"

EU löst Zusage an Türkei ein

Kurz vor Erdogans Ansprache zum abendlichen Fastenbrechen hatte es aus der EU geheißen, am 30. Juni solle ein neuer Verhandlungsbereich mit dem Kandidatenland Türkei eröffnet werden. Dabei gehe es um das Kapitel 33, das "Finanz- und Budgetbestimmungen" regelt, berichtete ein EU- Diplomat in Brüssel. Damit löst die Union eine Zusage des Gipfels der Staats- und Regierungschefs von Mitte März ein, diesen Bereich bis Ende Juni zu öffnen.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan
Foto: APA/AFP/TOLGA BOZOGLU

Laut der EU- Kommission wird bisher in 14 Bereichen verhandelt. Die Türkei ist offiziell seit 1999 Kandidat für einen EU- Beitritt, seit 2005 wird darüber verhandelt. Die Beitrittsgespräche sind thematisch in 35 Kapitel unterteilt.

Massive Spannungen wegen des Flüchtlingspaktes

Der Flüchtlingspakt führt zu massiven Spannungen zwischen der EU und Ankara. Für die versprochene EU- Visumfreiheit für Türken fordert Brüssel das Erfüllen noch verbliebener Bedingungen. Ankara weigert sich, heimische Anti- Terror- Gesetze zu entschärfen - was aber zu den Bedingungen der Europäer gehört.

Referendum in den Raum gestellt: "Wir könnten fragen"

Erdogan sprach am Mittwoch zudem über die Möglichkeit einer Volksabstimmung nach dem Beispiel Großbritanniens , bei dem die Türken über eine Fortsetzung der Beitrittsgespräche mit der EU abstimmen könnten. "Wir könnten fragen: Sollen die Gespräche mit der Europäischen Union fortgesetzt werden oder nicht?", sagte Erdogan.

23.06.2016, 12:02
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum