Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 07:31
Foto: ASSOCIATED PRESS

Budapest: Rätseln um Explosion eines Sprengsatzes

25.09.2016, 14:04

Bei der Explosion eines Sprengsatzes im Zentrum von Budapest sind in der Nacht auf Sonntag zwei Streifenpolizisten verletzt worden. Die Behörden erklärten gegenüber ungarischen Medien, dass sie wegen mehrfachen Mordversuchs ermitteln. Ob die Tat einen kriminellen oder einen terroristischen Hintergrund hat, ist noch völlig unklar.

Die Explosion erschütterte am Samstag um 22.30 Uhr den Theresien- Ring und den Oktogon- Platz, eine beliebte Gegend mit zahllosen Bars und Restaurants in der Budapester Innenstadt.

Laut Medienberichten detonierte der Sprengsatz am Boden vor einem Wohnhaus. Einige Augenzeugen wollten beobachtet haben, dass die beiden Polizisten - ein Mann und eine junge Frau - nach einer herumliegenden, verdächtigen Tasche sehen wollten.

Polizisten durch Splitter verletzt

Ein Sachverständiger erklärte am Sonntag im staatlichen ungarischen Fernsehen, dass ein Sprengsatz mit beträchtlicher Sprengladung explodiert sei. Demnach habe es sich um einen selbst gefertigten Sprengsatz gehandelt, der größer als eine simple Rohrbombe gewesen sei. In der Umgebung der Explosion wurden laut Medienberichten auch Nägel gefunden. Die Polizistin wurde durch Splitter am Kopf, der Polizist am Bein verletzt. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht.

Foto: ASSOCIATED PRESS
Foto: APA/AFP/STR
Foto: APA/AFP/STR

Über die Motive des Anschlags lagen zunächst keine Informationen vor. In unmittelbarer Nähe des Tatorts liegt auch ein Nachtclub, der schon vor Jahren Ziel eines Bombenanschlags war. Dieser wurde damals auf einen Konflikt zwischen rivalisierenden Mafiabanden zurückgeführt.

Foto: APA/AFP/FERENC ISZA
Foto: APA/AFP/FERENC ISZA
Foto: APA/AFP/FERENC ISZA
Foto: APA/AFP/FERENC ISZA

25.09.2016, 14:04
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum