Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 23:03
Foto: APA/GUENTER R.ARTINGER, thinkstockphotos.de

Regierung schleust "Spitzel" in Arztpraxen

19.03.2015, 16:55
Der Plan der Politik: Krankenkassenprüfer sollen sich österreichweit als Patienten einschleichen, eine falsche E-Card auf den Tisch legen oder sich Krankenstand erschwindeln. Die Ärztekammer läuft Sturm, der Hauptverband spricht sich für stichprobenartige Kontrolle aus.

In Wien hat sich das "Mystery Shopping" in den Ordinationen bereits erprobt, sechs Fälle wurden angezeigt. Von Verwarnungen bis zu einem Berufsverbot ist alles dabei.

Der Wunsch der Bundesregierung zielt nun offenbar auf Weitermachen im ganzen Land. "Im Schnitt sind 40.000 Menschen länger als 40 Tage im Krankenstand", erklärt Ingrid Reischl, Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse. Sobald ein Arbeitnehmer seinen Hausarzt konsultiert, wird die Diagnose an die Krankenkasse übermittelt.

Die Dauer eines Krankenstandes bei Grippe beträgt etwa zwölf Tage. Ist man länger krank, erfolgt ohnehin eine Vorladung beim Chefarzt. Zusätzlich sollen Krankenkassenprüfer als Patienten getarnt falsche E- Cards vorzeigen und sich Krankenstände erschwindeln.

Ärztekammerpräsident entrüstet: "Das ist kontraproduktiv"

Auch wenn es nur darum geht, die wenigen schwarzen Schafe unter den Medizinern aufzuspüren, ist Ärztekammerpräsident Artur Wechselberger empört: "Wir sind entrüstet darüber, dass Scheinpatienten in die Ordination geschickt werden. Es ist kontraproduktiv und führt zur Absicherungsmedizin, weitere Untersuchungen und Anordnungen werden notwendig, es kostet mehr Geld und stellt eine Belastung für die Patienten dar."

Hauptverbandschef: "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser"

Peter McDonald, Chef des Hauptverbandes, hingegen argumentiert: "Vertrauen ist gut, stichprobeartige Kontrolle ist besser." Und  auch Patientenanwalt Gerhard Bachinger sieht die heimlichen Überprüfungen in den Praxen im Kampf gegen Sozialbetrug positiv: Ehrliche Patienten würden dadurch profitieren. So bekämen nur jene Patienten die Leistung, die sie auch wirklich brauchen, so Bachinger.

19.03.2015, 16:55
Martina Münzer und Matthias Lassnig, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung