Fr, 27. April 2018

Höhere Förderungen

18.01.2018 16:31

Radfahrer erhalten in steirischen Städten Vorrang

Die Steirer legen noch zu wenige Wege mit dem Rad zurück. Die Landesregierung stellt den Gemeinden jetzt höhere Förderungen für Planungen und den Bau neuer Radwege zur Verfügung. Feldbach ist Vorreiter, weitere Städte wie Trofaiach folgen.

"50 Prozent unserer Wege sind kürzer als fünf Kilometer. Gerade in den regionalen Zentren ist noch viel Potenzial für den Radverkehr", sagt Verkehrslandesrat Anton Lang. Jährlich stehen fünf Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung, am Donnerstag beschloss die Landesregierung höhere Förderquoten. Notwendig ist ein von der Gemeinde vorgelegtes Gesamtkonzept, das im Idealfall auch Nachbarkommunen einbezieht.

In der Pilotstadt Feldbach sind laut Bürgermeister Josef Ober bisher gut ein Drittel der insgesamt drei Millionen Euro teuren Maßnahmen umgesetzt: "Neue Radwege wurden angelegt und bestehende adaptiert, es gibt neue Abstellplätze, zwei bisher nicht sichere Kreuzungen sind umgebaut." Heuer liegt der Schwerpunkt auf Markierungen und Beschilderungen. Mühsam gestalten sich laut Ober die Verhandlungen mit manchen Grundstückseigentümern.

"Auto wird nicht mehr Vorrang haben"
Das berichtet auch Trofaiachs Bürgermeister Mario Abl. In seiner Stadt liegt das Radkonzept in Kürze vor, es beinhaltet unter anderem die Vernetzung mit dem regionalen Busverkehr (etwa durch Radabstellplätze bei den Haltestellen) und Lückenschlüsse beispielsweise am Radweg zwischen Eisenerz und Leoben. "Das Auto wird nicht mehr wie bisher Vorrang haben in unserer Stadt. Es wird auch einige Parkplätze weniger geben", sagt Abl.

Auch Bruck, Leibnitz (mit einigen benachbarten Gemeinden), Fürstenfeld, Wildon, Hartberg und Gratkorn gemeinsam mit Gratwein-Straßengel wollen sich Fördermittel aus dem Radtopf des Landes abholen.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden