Do, 23. November 2017

Teamchef-Posten

31.10.2017 10:50

Stöger widerspricht Schöttel: Absage vor Wochen

Peter Stöger hat nach eigenen Angaben schon vor Wochen für den Posten des österreichischen Fußball-Teamchefs abgesagt. Das erklärte der Trainer des 1. FC Köln dem "Kölner Express".

"Als Peter Schöttel neuer Sportdirektor wurde (Anm.: am 7. Oktober), habe ich ihm gratuliert. Wir kennen uns seit 30 Jahren. Er hat mich gleich gefragt, ob ich mir den Job vorstellen könnte. Ich habe schon damals gesagt, dass das für mich nicht in Frage kommt. Daran hat sich bis heute nichts geändert."

ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel sagte am Montag: "Peter und ich haben fast täglich miteinander telefoniert. Es war uns wichtig, für den Fall, dass etwas passiert, gewappnet zu sein." Erst am Sonntag habe Stöger laut ihm "schweren Herzens" abgesagt.

Stöger gab an, dass es am vergangenen Sonntag noch einmal Kontakt zur ÖFB-Führung gab. "Ich habe ihnen gesagt, dass das Amt eine großartige Aufgabe ist, dass sie für mich aber derzeit nicht in Frage kommt, weil ich in Köln schon eine habe."

Stöger-Lob für Foda
Über den neuen Teamchef sagte Stöger: "Mit Franco Foda haben sie einen wirklich guten und in Österreich anerkannten Trainer gefunden."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden