Mi, 18. Oktober 2017

Skigebiet

09.10.2017 14:55

Prominente unterstützen Gaberl-Rettung

Das Skigebiet Gaberl steht vor seiner Rettung. Der freiberufliche Filmregisseur Thomas Gauss hat zwei Lifte sowie die Beschneiungsanlage ersteigert, diese Woche soll der Kaufvertrag für die Bergstation mit den Grundstücken unterschrieben werden. Es gibt prominente Unterstützer.

Rainer Schönfelder (nachdem eine Piste benannt wird), Kati Bellowitsch (die er vom Opernball kennt), Elisabeth Engstler: Sie unterstützen laut Gauss das Vorhaben, das Skigebiet Gaberl vor seiner Stilllegung zu retten.

Der geborene Wiener, der seit mittlerweile 17 Jahren auf dem Gaberl lebt, ist Alleingesellschafter der "Gaberl Skilifte GmbH": "Wir arbeiten im Moment auf Hochdruck, um den Saisonstart Anfang Dezember hinzubekommen." Noch sind einige Investitionen notwendig, darunter in zwei Pistengeräte und ein neues Kassensystem. Gauss bietet mehrere Förderpakete an - von 100 bis hin zu 4000 Euro (für Firmen).

Die Preisgestaltung soll moderat sein, die Tageskarte maximal 22 Euro und die Saisonkarte 200 Euro kosten. Die Liftanlage Märchenwiese bleibt übrigens weiterhin im Besitz der Familie Grießer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).