Fr, 15. Dezember 2017

Geständnis abgelegt

25.03.2015 06:53

Freund von Boston-Bomber behinderte Ermittlungen

Ein Freund des überlebenden mutmaßlichen Attentäters von Boston hat sich am Dienstag schuldig bekannt, die Ermittlungsarbeit nach dem Anschlag behindert zu haben. Khairullozhon Matanov soll die Suchhistorie in seinem Internetbrowser gelöscht haben, über den Kontakt zu den mutmaßlichen Attentätern gelogen haben und versucht haben, Handys zu entsorgen.

Bei einem Prozess drohen dem Mann bis zu 20 Jahre Haft. Wenn das Gericht sein Geständnis annimmt, kann er laut einem Bericht des "Boston Globe" dagegen nur bis zu einer Höchststrafe von 30 Monaten verurteilt werden.

Dzhokhar Tsarnaev, dem Freund Matanovs, wird vorgeworfen, im April 2013 den Anschlag auf den Boston-Marathon mit drei Toten und 260 Verletzten verübt zu haben. Bei einer Verurteilung droht ihm die Todesstrafe. Sein älterer Bruder Tamerlan kam nach dem Anschlag bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden