So, 22. Oktober 2017

Unfälle in NÖ

08.02.2015 14:53

Karambolage auf A3 ++ Band überlebt Horror-Crash

Starker Schneefall hat am Sonntag in Niederösterreich zu zahlreichen Verkehrsunfällen geführt. Auf der A3, der Südostautobahn, kam es am Vormittag zu einer Massenkarambolage mit sieben Fahrzeugen - vier Menschen wurden dabei teils schwer verletzt. Bei anderen Unfällen gab es zumeist lediglich Blechsalat. Besonders großes Glück hatten vier Musiker auf der A2, die einen Horror-Crash mit einem Kleinbus nahezu unbeschadet überstanden.

Zur Massenkarambolage auf der A3 kam es gegen 9.30 Uhr bei Trumau im Bezirk Baden in Fahrtrichtung Knoten Guntramsdorf. Ein Streufahrzeug der Asfinag hatte gerade eine Unfallstelle abgesichert, als ein nachkommendes Auto in dessen Heck krachte, so Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Der Lenker dürfte den Streuwagen schlichtweg übersehen haben. Nur Augenblicke danach fuhren noch fünf weitere Fahrzeuge auf.

Ein Insasse musste schwer verletzt aus einem der Wracks geschnitten werden, so Resperger weiter, zudem zogen sich drei weitere Unfallbeteiligte ebenfalls Verletzungen zu. Sie alle wurden in umliegende Spitäler eingeliefert. Die A3 war bei Ebreichsdorf-Nord in Fahrtrichtung Guntramsdorf bis etwa 10.45 Uhr gesperrt.

Sekundenschlaf führte zu Horror-Unfall
Bis zur Mittagszeit mussten die Helfer in Niederösterreich zu mehr als 30 Einsätzen ausrücken. Fahrzeuge waren in den Graben gerutscht, es gab zumeist harmlosere Blechschäden, schilderte der Feuerwehrsprecher - auch im Fall einer vierköpfigen Rockband, die offenbar ein ganzes Heer an Schutzengeln an ihrer Seite hatte.

Die Musiker aus der Steiermark waren in den Morgenstunden gegen 4.30 Uhr von einem Auftritt in der Slowakei auf dem Heimweg, als der Fahrer - wohl aufgrund von Sekundenschlaf - auf der A2 bei Grimmenstein von der Fahrbahn abkam. Der Kleinbus fuhr auf eine angrenzende Böschung auf und wurde daraufhin mehrere Meter durch die Luft katapultiert. Das Fahrzeug überschlug sich mehrmals und kam schließlich im zehn Meter tiefer liegenden Straßengraben völlig zerstört zum Stillstand.

Glimpflicher Ausgang grenzt an ein Wunder
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte gingen die Helfer aufgrund des schrecklichen Anblicks des völlig zerstörten Fahrzeugs bereits vom Schlimmsten aus. Doch alle vier Insassen hatten den Unfall nahezu unverletzt überstanden - lediglich Blutergüsse und Prellungen hatte sich das Quartett zugezogen. Dass selbst der Lenker des Kleinbusses so glimpflich davonkam, grenzt für die Retter an ein Wunder: Denn die A-Säule des Fahrzeugs sei fast gänzlich in den Fahrersitz gedrückt worden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).