Fr, 15. Dezember 2017

Zukunftstechnologie

21.01.2015 08:23

Wohnhaus und Villa mittels 3D-Drucker errichtet

Das chinesische Bauunternehmen Winsun hat in einem Industriepark in Suzhou westlich von Shanghai zwei Gebäude errichtet, die mittels 3D-Drucker gefertigt wurden. Bei einem der Gebäude handelt es sich um ein fünfstöckiges Wohnhaus, beim anderen um eine 1.100-Quadratmeter-Villa. Weil die verwendete Druckmasse zum Teil aus Bauschutt besteht und extrem wenige Arbeiter am Bau der Gebäude beteiligt waren, ist das Verfahren ungemein billig. So billig, dass es die Bauwirtschaft revolutionieren könnte, hofft Winsun-Chef Ma Yihe.

Die Villa mit 1.100 Quadratmetern Wohnfläche habe umgerechnet nur rund 139.000 Euro in der Herstellung gekostet und auch das Wohnhaus sei deutlich billiger als bei konventioneller Bauweise, berichtet das IT-Portal "CNET".

Neben den geringeren Kosten – beim Baumaterial sollen sich durch den 3D-Druck 30 bis 60 Prozent der Kosten einsparen lassen, bei den Personalkosten sogar 50 bis 80 Prozent – ist auch die Geschwindigkeit des Verfahrens bemerkenswert. Durch die Nutzung eines riesigen 3D-Druckers konnte man die Gebäude um 50 bis 70 Prozent schneller fertigstellen als mit konventionellen Baumethoden.

Gigantischer 3D-Drucker fertigt Gebäudeteile
Ausgedruckt wurden die Gebäudeteile in einer Winsun-Fabrik. Dort steht ein 6,6 Meter hoher 3D-Drucker mit einer Grundfläche von zehn mal 40 Metern, der die Bauteile Schicht für Schicht ausdruckt. Das kann man sich vorstellen wie bei einem Zuckerbäcker, der mit dem Spritzbeutel mehrere Schichten Creme auf eine Torte aufträgt. Die Druckvorlagen werden mit CAD-Software erstellt, gebaut werden die Einzelteile aus einer Mixtur aus Bau- und Industrieabfällen, schnelltrocknendem Zement und einem speziellen Härtungsmittel.

Den 3D-Drucker hat Firmenchef Ma Yihe selbst entwickelt. Der Tüftler erforscht 3D-Druck bereits seit mehr als zehn Jahren und gilt als Spezialist auf dem Gebiet. Ma hatte bereits vor rund einem Jahr international für Aufsehen gesorgt, als er zehn kleine Häuser innerhalb eines Tages ausdruckte. Schon damals kündigte er an, mit seinem 3D-Drucker künftig auch größere Strukturen herstellen zu wollen.

Als nächstes druckt Winsun Brücken und Hochhäuser
Mit dem Wohnhaus und der ausgedruckten Villa hat er sich diesen Traum nun erfüllt. Zwar ist beim 3D-Druck von Gebäudeteilen und deren Montage immer noch Handarbeit erforderlich – etwa, um Stahlverstärkungen und die Isolierung einzubauen. Die Ersparnis von Arbeitszeit und Rohstoffen hält Ma dennoch für signifikant.

Geht es nach den 3D-Druckspezialisten von Winsun, ist bei Häusern und Villen deshalb auch noch lange nicht Schluss. Für Ma Yihe und sein Team ist der Bau von noch größeren Gebäuden, Brücken und sogar Wolkenkratzern im Bereich des Möglichen. Man darf also gespannt sein, welche Projekte Ma Yihe als Nächstes angeht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden