Fr, 15. Dezember 2017

Bundeshymnen-Text

16.07.2014 09:10

Tanzender Fischer: "Streiten zahlt sich nicht aus"

Bundespräsident Heinz Fischer kann der neu entflammten Debatte über den Text der Bundeshymne nichts abgewinnen. "Ich glaube, dass das keine sehr fundierte und tiefreichende Problematik ist", erklärte Fischer am Rande der ImPulsTanz-Eröffnung in der Präsidentschaftskanzlei am Dienstagabend - wobei er auch selbst das Tanzbein schwang.

Erneut losgetreten hatte die Debatte bekanntlich der Sänger Andreas Gabalier, der bei seiner Interpretation der Bundeshymne auf den alten Text ohne "Töchter" beharrt hatte.

"Man kann sagen: Höchste Zeit, dass man einen Schritt weitergeht und nicht nur die Männer, sondern auch die Frauen erwähnt, nicht nur die Söhne, sondern auch die Töchter", so der Bundespräsident nun. "Man kann auch den Standpunkt vertreten: An einer Hymne darf man auch 200 Jahre später nichts ändern. Aber streiten zahlt sich meines Erachtens deshalb nicht aus."

Unsere Bundeshymne - wie bei der Eröffnungsperformance des "Bundesministeriums für Bewegungsangelegenheiten" - zu tanzen statt zu singen, halte er jedenfalls für keine Alternative, betonte Fischer. "Ich glaube nicht, dass damit eine Ruhe wäre."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden