Mo, 20. November 2017

Mit 97,3 Prozent

06.04.2013 13:29

OÖ: Manfred Haimbuchner als FPÖ-Chef bestätigt

FPÖ-Landesrat Manfred Haimbuchner ist am Samstag im Linzer Design Center mit 97,3 Prozent der Delegiertenstimmen als oberösterreichischer Landesparteiobmann wiedergewählt worden. Er war als einziger Kandidat ins Rennen gegangen. Zu seinen Stellvertretern wurden Gerhard Deimek, Anneliese Kitzmüller und Elmar Podgorschek gewählt.

Haimbuchner (links im Bild mit Bundesparteichef Heinz-Christian Strache) konnte 358 Stimmen auf sich vereinen. Neun Delegierte stimmten gegen den gebürtigen Welser, eine Stimme war ungültig. Seine drei Stellvertreter wurden im Anschluss einstimmig gewählt.

Haimbuchner steht der oberösterreichischen FPÖ seit 2010 vor. Vor drei Jahren hatte er 94 Prozent der Stimmen erhalten, nun konnte er sich um drei Prozentpunkte steigern. "Die Motivation war schon so enorm, und sie wird noch größer werden in den kommenden Jahren", sagte der Obmann nach seiner Wiederwahl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden