Sa, 18. November 2017

Peiniger ist frei

15.03.2013 17:00

Sabine K.: ‚Täter wurde weit mehr geschützt als Opfer‘

Vier Monate Fußfesseln für ein zerstörtes Leben - seit Freitag 9 Uhr ist es für das Opfer Sabine K. traurige Gewissheit: Der Salzburger Sextäter, der sie als Jugendliche fünfmal vergewaltigt hatte, ist nun wieder ein freier Mann. Die Basisstation und den Alkomaten gab er in der Justizanstalt ab. Jetzt gibt es für die junge Frau nur noch eine Hoffnung...

"Krone": Frau Sabine K., jetzt ist das passiert, wovor sie sich so lange gefürchtet haben. Ihr Peiniger ist auf freiem Fuß. Wie fühlen Sie sich?
Sabine K.: Ich bin enttäuscht. In erster Linie vom Justizsystem, das mich im Stich gelassen hat. Das fing ja schon bei Kleinigkeiten an. Ich wollte mit der zuständigen Ministerin Beatrix Karl darüber reden, habe aber nie einen Termin bei ihr bekommen.

"Krone": Offiziell haben Sie von der Fußfessel-Abgabe ja gar nichts erfahren.
Sabine K.: Überhaupt nichts. Der Täter wurde hier weit mehr geschützt als das Opfer. Er kann in Salzburg weiter wohnen, ich musste wegziehen.

"Krone": Gibt es für Sie jetzt überhaupt noch eine Chance auf Gerechtigkeit in dieser Causa?
Sabine K.: Am 29. März gibt es in Salzburg eine Verhandlung wegen der gefährlichen Drohung. Ich wurde ja von ihm sogar verfolgt.

"Krone": Ins Gefängnis wird ihn das aber auch nicht bringen.
Sabine K.: Vielleicht schon! Er hat ja eine Probezeit von drei Jahren. Es kommt also auf den Richter an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden