Sa, 18. November 2017

„Testfall“ Kongo

26.01.2013 11:51

UNO will erstmals Drohnen bei Mission einsetzen

Die Vereinten Nationen wollen jetzt erstmals Drohnen für ihre Friedenstruppen einsetzen. Der UNO-Sicherheitsrat billigte am Freitag die Entsendung solcher unbemannter Flugzeuge in die Demokratische Republik Kongo. Die Drohnen sollen allerdings nur aufklären, daher über keine Waffen verfügen. Zuerst werde es eine Versuchsphase geben. Die Nachbarländer seien über den Einsatz informiert, hieß es in New York.

Die MONUSCO genannte Mission in der DR Kongo ist die mit Abstand größte und teuerste der Vereinten Nationen. Mehr als 22.000 Mann sollen den Frieden in dem riesigen Gebiet wahren, wo trotz Erklärung einer einseitigen Waffenruhe durch die Rebellengruppe M23 zu Jahresbeginn nach wie vor kein Frieden herrscht.

Der Einsatz kostet jedes Jahr mehr als eine Milliarde Euro. Trotz des massiven Aufgebots kommt es immer wieder zu Überfällen auf Dörfer mit vielen Toten und Massenvergewaltigungen. Bisher erfuhren die UN-Truppen meistens erst davon, wenn die Marodeure längst wieder abgerückt waren. Die Aufklärung per Drohnen soll das ändern.

Drohnen-Einsatz seit Jahren diskutiert
Der Einsatz der Drohnen, der bereits seit Jahren diskutiert worden war, war nicht unumstritten. Vorbehalte hatten neben Russland und China - beide haben aber die Entscheidung im UN-Sicherheitsrat letztlich nicht blockiert - vor allem jene Länder, die Soldaten für die Blauhelmtruppe stellen. Hinter vorgehaltener Hand hieß es, sie fürchten, dass ihre Soldaten nun öfter in Gefechte verwickelt würden. Bislang beklagt die UN-Mission in der DR Kongo 161 Tote, 42 von ihnen waren zivile Mitarbeiter.

Nachbarstaaten des Bürgerkriegslandes äußerten Ängste, dass die Aufklärungsarbeit mittels Drohnen nicht nur auf das Konfliktgebiet beschränkt bliebe, sondern die gesamte Region betreffen würde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden