Mi, 13. Dezember 2017

Rechnung an SPÖ

21.04.2012 09:49

"Rotes Telefon" des Ex-Kanzlers sorgte für 30.000 € Kosten

Etwas heftiger wird derzeit bei der Bundes-SPÖ über eine bestimmte Telefonrechnung diskutiert – nämlich über jene von Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer. Dieser hat im Vorjahr in seiner Funktion als Vizepräsident der Sozialistischen Internationale ein Diensthandy der Partei benützt und damit rund 30.000 Euro vertelefoniert.

Seit 2008 hat der Ex-Kanzler das vertraglich zugesicherte Recht, dass die Partei die Kosten eines Diensthandys übernimmt. Schließlich ist er weiterhin Vizepräsident der Sozialistischen Internationale. Bei der Fahndung nach Sparpotenzial stieß nun aber die Bundesgeschäftsführung der SPÖ in der Buchhaltung auch auf Gusenbauers Handy-Rechnung aus dem Vorjahr: Knapp 30.000 Euro hatte der Ex-Vorsitzende 2011 vertelefoniert.

Gusenbauer: "Wusste nicht, was mein Telefon kostet"
"Das wären 100.000 Gesprächsminuten pro Jahr, also viereinhalb Stunden täglich", kritisieren Partei-Insider. Sie fordern einen "sorgsameren Umgang mit Parteimitgliedsbeiträgen und mit der Parteiförderung, die vom Steuerzahler kommt". Gusenbauer selbst meinte: "Ich wusste gar nicht, was mein Telefon kostet. Erst jetzt hat man mir das mitgeteilt. Und wenn die SPÖ kein Geld hat, dann werde ich das bezahlen. Das ist kein Problem."

Bei der SPÖ wird vermutet, dass die Telefonkosten auch durch Gusenbauers Konsulenten-Tätigkeit derart hoch ausgefallen sind. Immerhin berät der Ex-Parteichef auch den Präsidenten Kasachstans, Nursultan Nasarbajew.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden