So, 19. November 2017

Scheidungsdrama

09.12.2011 16:44

Mann nimmt seinen 22 Monate alten Sohn mit in den Tod

Entsetzliches Familiendrama in einer kleinen Weinviertler Ortschaft: Nur wenige Stunden vor seiner Scheidung stellte sich ein junger Familienvater mit seinem 22 Monate alten Buben im Arm auf die Schienen der Nordbahn - und wartete mit dem kleinen Sebastian auf den Tod. Ein Lokführer konnte seinen Güterzug nicht mehr rechtzeitig abbremsen, für den Mann und seinen Sohn kam jede Hilfe zu spät.

"Ich hab' die beiden noch auf den Schienen gesehen - und sofort eine Notbremsung eingeleitet", schilderte der junge Lokführer, der am Donnerstagabend seinen 401 Meter langen Güterzug mit 88 km/h auf der Nordbahn pilotierte. Mit entsetzlich lautem Quietschen kam die Garnitur zwar zu stehen, doch zu spät für den 34-jährigen Alexander R. und sein erst 22 Monate altes Söhnchen Sebastian.

Vater regelrecht aufgespießt
Während das Kleinkind durch die Wucht des Anpralls wie eine Puppe über die Geleise geschleudert wurde, spießte ein Haken vorne an der Lok den Vater regelrecht auf. Der Notarzt konnte nicht mehr helfen.

Auslöser der Familientragödie war offenbar die für Freitag anberaumte Scheidung der Eltern des Kindes. Weil er das nicht verkraftete, nahm der zuletzt in Wien wohnhafte Weinviertler seinen Sohn mit in den Tod.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden