Mi, 23. Mai 2018

Treffen in Marseille

10.09.2011 10:07

G7: Wachstum stützen, Vertrauen wiederherstellen

Die sieben wichtigsten Industrieländer, die G7, haben sich grundsätzlich für eine Stärkung der globalen Wirtschaft ausgesprochen. Die G7-Finanzminister und Notenbankchefs verständigten sich am Freitag in Marseille bei ihrem Treffen darauf, "starke Anstrengungen zu unternehmen, um Finanzstabilität zu erhalten, Vertrauen wiederherzustellen und Wachstum zu unterstützen".

In der am späten Abend vom französischen Finanzminister Francois Baroin verlesenen Erklärung heißt es: "Es gibt nun klare Anzeichen für eine weltweite Verlangsamung des Wachstums. Wir sind entschlossen, dieser Herausforderung eine starke und koordinierte internationalen Antwort entgegenzusetzen."

Bei den entsprechenden Maßnahmen sollen aber die jeweiligen Bedingungen in den einzelnen Ländern berücksichtigt werden. Angesichts der schwächelnden Konjunktur gelte es, die Ziele der Haushaltssanierung mit denen einer wirtschaftlichen Wachstumsförderung unter einen Hut zu bringen, heißt es. Die Geldpolitik werde Preisstabilität aufrechterhalten, die Zentralbanken stünden bereit, bei Bedarf die Liquidität der Banken abzusichern.

Weiteren Streit über Maßnahmen gegen Abschwung verhindern
Mit der allgemein gefassten Formulierung wollen die G7-Länder USA, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Kanada weiteren Streit über Maßnahmen gegen den Wirtschaftsabschwung vermeiden. Vor allem die USA und der Internationale Währungsfonds hatten entschiedenere Schritte gegen den Abschwung angemahnt. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble und Deutschlands Bundesbankpräsident Jens Weidmann lehnten Konjunkturprogramme auf Pump erneut ab.

"Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich ein Stück weit abgeschwächt", sagte Schäuble. Die gewisse Verlangsamung dürfe aber nicht dramatisiert werden. "Der Kurs der Defizitreduzierung muss fortgesetzt werden." Die zu hohen öffentlichen Defizite seien eine Hauptursache der Schwierigkeiten. Zum Disput innerhalb den G7 über die geeigneten Rezepte sagte er, es habe einen sehr offenen Meinungsaustausch gegeben. Dieser sei aber sehr wichtig. "Wir haben uns gut verstanden", betonte Schäuble.

"Kapitalausstattung der Banken in Europa besser als 2008"
Nach Einschätzung von Bundesbank-Präsident Weidmann wird sich das "robuste Wachstum" der deutschen Wirtschaft im dritten Quartal fortsetzen. "Der Konjunkturpessimismus, der sich gegenwärtig breitmacht, ist übertrieben." Es gebe keinen Grund, die Wachstumsprognose der Bundesbank nach unten zu korrigieren. Warnungen vor größeren Kapitallücken in den Banken wies er zurück. "Die Kapitalausstattung der Banken in Europa ist deutlich besser als 2008."

Am Samstag stößt auch der russische Finanzminister zu der Runde, die dann im G8-Format weitertagt. Thema ist dann die Unterstützung der Demokratiebewegungen in Nordafrika und im Nahen Osten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden