Do, 23. November 2017

Vollgepumpter koda

22.03.2011 18:23

Tankstellen-Schreck geht Polizei auf Autobahn ins Netz

Jener dreiste "Zapfsäulen-Schreck", der seit Wochen in Ostösterreich zuschlug, ist nun von der Fahndungsgruppe des Landeskriminalamtes in Niederösterreich verhaftet worden. Der Slowake soll in seinen koda (Bild) Tausende Liter Sprit getankt und nicht bezahlt haben. Statt der Rückbank hatte er Fässer in den Pkw gebaut.

Ob in Niederösterreich, Wien, Oberösterreich, Burgenland oder Graz - in mindestens 20 Fällen soll der arbeitslose Spritdieb jeweils bis zu 333 Liter Treibstoff in seinen roten koda getankt haben. Ohne zu bezahlen, flüchtete der korpulente Verdächtige dann wieder über die offenen Grenzen in seine Heimat.

Sprit in der Heimat verscherbelt
Dem Schrecken vieler Tankwarte konnte nun am Montagabend auf der "West" im Bezirk St. Pölten endlich das Handwerk gelegt werden. Der Ostkriminelle wurde unmittelbar nach einem weiteren Spritdiebstahl gestoppt. Er hatte gerade gestohlene Kennzeichen montiert. Im Verhör mit Beamten des Landeskriminalamtes gestand der 45-Jährige, die mindestens 4.000 Liter gestohlenen Treibstoffs in der Slowakei verkauft zu haben.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden