Sa, 16. Dezember 2017

Eröffnung in Baden

02.01.2011 10:36

Tonkünstler starten Neujahrskonzert-Marathon

Traditionsgemäß hat das Tonkünstlerorchester Niederösterreich am Samstag im blumendekorierten Stadttheater Baden seine Serie von insgesamt 23 Neujahrskonzerten (unter anderem im Wiener Musikverein und im Festspielhaus St. Pölten) begonnen. Alfred Eschwe dirigierte ein abwechslungsreiches Programm und moderierte wie gewohnt mit sprachlich gewürztem Humor.

Emil Nikolaus von Rezniceks Ouvertüre zur Oper "Donna Diana" zu Beginn zählte zu den eher seltenen Fundstücken, ebenso Samuel Barbers "Hesitation-Tango" - verknüpft mit dem "Furioso-Galopp" von Johann Strauß Vater - oder Hans Christian Lumbyes "Champagner-Galopp". Eigentlich habe er auch Mahlers "Adagietto" auf seiner Wunschliste, erzählte Eschwe, doch in pragmatischer Anbetracht der Möglichkeiten gab es stattdessen drei Sätze, darunter das Adagietto, aus Bizets "L'Arlesienne"-Suite zu hören.

Radetzkymarsch ja, Donauwalzer nein
Dem Jahresregenten Franz Liszt war die Ungarische Rhapsodie Nr. 3 in einer Bearbeitung für Orchester von Franz Doppler gewidmet, Josef Strauß war mit den Polkas "Steeple Chase" und "Ohne Sorgen" vertreten, Franz von Suppe mit der Ouvertüre zu "Pique Dame", Johann Strauß Sohn mit einem Intermezzo aus der Operette "Tausendundeine Nacht", der "Figaro"-Polka sowie dem Walzer "Märchen aus dem Orient". Unverzichtbare Zugabe: Der Radetzkymarsch. Offenbar verzichtbar: Der Donauwalzer.

Bodenhaftung und sympathisch-nobler Charme
Als Solistin fungierte beim ersten der beiden Badener Konzerte die deutsche Sopranistin Ilonka Vöckel, die mit je zwei Arien aus Verdis "Maskenball" und Millöckers "Bettelstudent" sowie je einer Arie aus Donizettis "Linda di Chamounix" und der "Fledermaus" ("Mein Herr Marquis") berechtigten Anklang fand. In den weiteren Konzerten wechselt sie sich mit Chen Reiss und Viktoria Varga ab. Eschwe wird bei den letzten fünf Konzerten ab 18. Jänner (Perchtoldsdorf, Pfaffstätten, Echsenbach, Laa/Thaya, Neulengbach) durch die Dirigentin Elisabeth Attl abgelöst.

Die Tonkünstler präsentierten sich als stets verlässlicher, einsatzfreudiger Klangkörper, Eschwe überzeugte einmal mehr durch die richtige Mischung aus kapellmeisterlicher Bodenhaftung, sympathisch-noblem Charme und souveränem Gestaltungsvermögen. Um im Jargon seiner Zahlenspiele zu bleiben: Eschwe am Pult stellt wohl für jedes Orchester einen Zwölfer-Volltreffer dar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden