Di, 12. Dezember 2017

9 Tote bei Blutbad

24.08.2010 09:17

Manila: Polizei gibt nach Geiseldrama "klare Mängel" zu

Nach dem blutigen Ende des Geiseldramas in Manila mit acht toten Touristen aus Hongkong hat der philippinische Polizeichef Fehler eingeräumt. Zwar habe die Exekutive die richtigen Einsatzleitlinien verfolgt, dennoch seien "klare Mängel hinsichtlich der Leistungsfähigkeit und der verwendeten Taktik zu erkennen gewesen", sagte Leocadio Santiago am Dienstag. Dies müsse nun weiter überprüft werden. Auch Sicherheitsexperten aus Hongkong werden die Untersuchungen beobachten.

Ein schwer bewaffneter ehemaliger Polizist hatte am Montag in Manila einen Touristenbus mit vier Einheimischen sowie 20 Touristen und einem Reiseleiter aus Hongkong in seine Gewalt gebracht. Der wegen eines schweren Fehlverhaltens entlassene Mann wollte seine Wiedereinstellung in den Polizeidienst erreichen.

Stundenlanger Nervenkrieg
Nach einem zehnstündigen Nervenkrieg wurde er schließlich von Einsatzkräften erschossen. Auch acht Urlauber aus Hongkong starben im Kugelhagel, sieben weitere wurden verletzt. Zuvor waren auf weltweit übertragenen Fernsehbildern über Stunden hinweg die vergeblichen Versuche der Spezialkräfte zu sehen, in den Bus zu gelangen.

Spezialkräfte stürmten Bus
Wie Polizeidirektor Santiago weiter sagte, habe sich die Polizei zur Erstürmung des Busses entschieden, nachdem der Fahrer entkommen sei und berichtet habe, dass der Kidnapper alle Geiseln töten wolle. "Als der Fahrer floh und berichtete, dass der Täter damit begonnen hat, die Geiseln zu töten, war das der Zeitpunkt für den Einsatzleiter, mit der Erstürmung des Busses zu beginnen."

Täter verfolgte alles im TV mit
Sicherheitsexperten warfen der Polizei vor, schwere Fehler begangen zu haben. Die Live-Berichterstattung im Fernsehen sei eine wesentliche Verfehlung gewesen, sagte etwa John Harrison von der Nanyang Universität in Singapur. Über ein TV-Gerät an Bord des Busses habe der Geiselnehmer das Geschehen um ihn herum genau beobachten können - inklusive der im Fernsehen ausgestrahlten Spekulationen von pensionierten Polizeioffizieren über das wahrscheinliche Vorgehen der Einsatzkräfte.

Präsident ordnet Trauertag an
Indes hat Präsident Benigno Aquino als Zeichen der Solidarität mit Hongkong einen nationalen Trauertag ausgerufen. Am Mittwoch sollen die Flaggen vor sämtlichen Regierungsgebäuden des Landes auf Halbmast wehen, teilte Präsidentensprecher Edwin Lacierda ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden