Mo, 28. Mai 2018

Nach Cup-Aus

20.04.2018 16:40

Mattersburg will sich an St. Pölten rächen

Drei Tage nach dem bitteren Aus im Cup-Halbfinale gegen Titelverteidiger Salzburg ist der SV Mattersburg in der 31. Runde der Fußball-Bundesliga am Samstag (18.30 Uhr) gegen Schlusslicht St. Pölten gefordert. Noch lebt die Mini-Chance der Burgenländer auf einen Europacupplatz, auch wenn die acht Punkte auf Platz fünf nicht leicht aufzuholen sind.  

Für die Mattersburger ist das Spiel auch Gelegenheit zur Frustbewältigung. Nach der Niederlage im Elferschießen haderte man nicht zuletzt mit dem Schiedsrichter, aber auch mit eigenem Unvermögen. „Wir haben noch einen Elfmeter vergeben und obendrein noch die Topchance von Andreas Gruber. Wenn du dann gegen so eine europäische Topmannschaft das Spiel für dich entscheiden möchtest, dann musst du eben eine dieser Möglichkeiten nutzen“, stellte Trainer Gerald Baumgartner klar.

Der Salzburger denkt angesichts der Cup-Marathons (im Bild oben) an Rotation. „Doch die Elf, die am Samstag aufläuft, kann einen Sieg gegen den SKN einfahren. Das ist unser erklärtes Ziel.“ Die Saisonbilanz gegen die Niederösterreicher ist positiv, in den beiden Duellen im Herbst gab es zwei Unentschieden, das Auswärtsspiel im Frühjahr gewann Mattersburg klar mit 3:0. Die „Wölfe“ dürfe man jedenfalls nicht unterschätzen. Baumgartner: „Das ist eine gefährliche Mannschaft, gegen die man sehr gut spielen muss, um gewinnen zu können.“

St. Pöltens Coach Dietmar Kühbauer wartet vor seinem dritten Spiel noch auf Zählbares. Das soll nach den Niederlagen bei Rapid und gegen den LASK nun im Pappelstadion gelingen. Beim jüngsten 1:3 gegen die Linzer sah Kühbauer auch Positives. „Wir haben das in der Defensive eigentlich gut gelöst, haben den LASK neutralisiert. Innerhalb von sechs Minuten haben wir dann das Spiel weggeschmissen“, meinte der Burgenländer mit langer SVM-Vergangenheit.

Keine Fünferkette
Klar sei, dass man sich gegen die Burgenländer in der Offensive „mehr zutrauen“ muss, ohne sich hinten zu entblößen. Allerdings kann Kühbauer wohl nicht auf seine gewohnte Fünferkette setzen, weil zahlreiche Defensivakteure ausfallen.

SV Mattersburg - SKN St. Pölten
Mattersburg, Pappelstadion, 18.30 Uhr,
SR Schörgenhofer
Bisherige Saisonergebnisse: 0:0 (a), 1:1 (h) 3:0 (a)

Mattersburg: Kuster - Höller, Malic, Mahrer, Novak - Perlak, Jano - Okugawa, Ertlthaler, Gruber - Prevljak
Ersatz: Casali - Lercher, Mahrer, Hart, Seidl, Renner, Maierhofer
Es fehlen: Ortiz (Leiste), Grgic (nach Kreuzbandriss), Fran (Innenbandriss und Kreuzband-Teilabriss), Böcskör (Bänderriss im Sprunggelenk)
St. Pölten: Riegler - Stec, Huber, Luan, Ingolitsch - Ambichl, Rasner - Atanga, Hofbauer, Schütz - Vucenovic
Ersatz: Vollnhofer - Wessely, P. Malicsek, Balic, Bajrami, Keles, Pak
Es fehlen: Mehmedovic (gesperrt), Diallo (Knöchel), Muhamedbegovic (krank), Martic, Entrup (bei Amateuren), Parker, Petrovic (beide Kreuzbandriss), Riski (Wadenmuskel)

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden