Mi, 22. November 2017

Polizisten verletzt

24.01.2009 13:43

Bruder und Schwester prügeln sich mit Polizei

Zu tief ins Glas geschaut hatte ein 20-jähriger Wiener bei seiner Geburtstagsfeier in Baden: Völlig betrunken rastete er in einem Lokal aus. Als ihn Beamte der Polizei beruhigen wollten, ging der Jugendliche auf sie los - und auch seine 18-jährige Schwester prügelte im Alko-Rausch auf die Uniformierten ein. Die Geschwister wurden festgenommen.

Gegen 22.20 Uhr wurden die Beamten der Stadtpolizei in Baden von einem Lokalbesitzer alarmiert. "Ein Betrunkener war ausgerastet, andere Gäste hielten ihn am Boden fest", so ein Ermittler. Als sich der Tobende etwas gemäßigt hatte und Freunde versprachen, ihn nach Hause zu bringen, setzten die Uniformierten ihre Streife fort - doch nicht einmal zehn Minuten später kam bereits der nächste Alarm!

"Zwei Kollegen erlitten Verletzungen"
Im Gastgarten hatte der Wiener einen Tisch demoliert und eine Auslage eingeschlagen. Als die Polizisten den blutenden Mann beruhigen wollten, wurden sie mit Faustschlägen attackiert. Auch die 18-jährige Schwester, ebenfalls betrunken, griff die Beamten brutal an - die beiden wurden festgenommen. Ein Kriminalist: "Auch am Posten tobten die Geschwister dann weiter. Zwei Kollegen erlitten Verletzungen."

Bilanz der feuchtfröhlichen Geburtstagsfeier: Anzeigen wegen Sachbeschädigung, schwerer Körperverletzung, tätlichen Angriffs und Widerstands gegen die Staatsgewalt.

Von Thomas H. Lauber

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden