Di, 17. Oktober 2017

Keine Zuwendung

17.11.2008 13:03

Junger Täter auf Suche nach Anerkennung

Zweimal Feuer gelegt; Reifen aufgeschlitzt; sich selber verletzt, um damit eine Attacke durch fremde Personen vorzutäuschen - das alles geht auf das Konto eines 18-jährigen Arbeitslosen aus dem Bezirk Spittal/Drau. Durch die Taten wollte er Anerkennung und Zuwendung bekommen.

Zweimal hat der junge Mann am Sonntagabend in der Nähe des Wohnhauses seiner Freundin Feuer gelegt. Er entzündete jeweils ein Benzingemisch und alarmierte die Hausbesitzerin. Das Feuer erlosch allerdings nach kurzer Zeit. Bei der Polizeieinvernahme gab er diese Taten schließlich zu.

Außerdem gestand er, in den letzten Tagen in der Nähe des Hauses mehrere Mopedreifen und einen Autoreifen mit einer Schraube aufgeschlitzt zu haben.

Zwei Attacken vorgetäuscht
Noch dazu hat er in den letzten Tagen zweimal vorgetäuscht, von einem Unbekannten einen Schlag auf den Kopf bekommen zu haben. Zunächst war er im Spital, um sich eine leicht blutende Kopfwunde behandeln zu lassen.

Mit Hinterkopf gegen Türstock geschlagen
Wenige Tage später kam es noch dicker: Um seine Angaben zu untermauern, schlug er sich selber fünf bis sechs Mal mit dem Hinterkopf gegen den Türstock der Heizraumtüre – bis er sich ein Cut zuzog.

Als Motiv für all dies gab er an, Anerkennung und Zuwendung erwirken wollen. Der junge Mann wird angezeigt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden