Do, 24. Mai 2018

Tief wie lange nicht

30.10.2008 21:11

US-Notenbank senkt den Leitzins auf ein Prozent

Angesichts düsterer Konjunkturerwartungen hat die US-Notenbank ihren Leitzins um 0,5 Punkte auf 1 Prozent gesenkt - auf das niedrigste Niveau seit Sommer 2004. Vor allem wegen schwächerer Verbraucherausgaben habe sich die Konjunktur anscheinend deutlich verlangsamt, teilte die Federal Reserve am Mittwoch mit. In den vergangenen Monaten hätten Unternehmen zudem weniger für Ausrüstungen ausgegeben, auch sei die Industrieproduktion zurückgegangen.

"Die Verschärfung der Finanzmarkt-Turbulenzen wird die Neigung zu Ausgaben wahrscheinlich zusätzlich dämpfen, teils durch die eingeschränkten Möglichkeiten von Haushalten und Firmen, Kredite aufzunehmen", hieß es von der Notenbank weiter. Zugleich sei aber durch den Preisverfall bei Öl und anderen Rohstoffen mit geringerem Inflationsdruck in den nächsten Quartalen zu rechnen.

US-Notenbank zuversichtlich
Die Fed zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die bisherigen Zinssenkungen gemeinsam mit den staatlichen Maßnahmen zur Stützung des Finanzsektors beitragen werden, "mit der Zeit die Kreditbedingungen zu verbessern und den Weg zu moderatem Wachstum zu ebnen", hieß es weiter. Dennoch gebe es weiterhin Konjunkturrisiken. Der Offenmarktausschuss senkte etwa zugleich den weniger wichtigen Diskont-Zins ebenfalls um 0,5 Punkte auf nun 1,25 Prozent.

Ökonomen rechnen nach einer Umfrage der Fachagentur Bloomberg damit, dass die US-Wirtschaft im dritten Quartal um aufs Jahr hochgerechnet 0,5 Prozent geschrumpft ist. Die US-Regierung legt eine erste Schätzung am Donnerstag vor. Fachleute erwarten eine schrumpfende Wirtschaft auch in den letzten drei Monaten des Jahres. Im zweiten Quartal war die größte Volkswirtschaft der Welt noch mit einer hochgerechneten Jahresrate von 2,8 Prozent gewachsen, vor allem dank boomender Exporte durch den schwachen Dollar und ein milliardenschweres Konjunkturpaket der US-Regierung.

Niedrigster Stand seit 2004
Die Notenbank hatte den Leitzins über die vergangenen 13 Monate von 5,25 Prozent auf jetzt 1 Prozent gesenkt. Zuletzt stand der Zins zwischen Mitte 2003 und Sommer 2004 derart niedrig, um die Folgen der geplatzten New-Economy-Blase aufzufangen. Kritiker sehen darin eine der wichtigsten Ursachen für die gefährliche Überhitzung der Immobilien- und Kreditmärkte in den Jahren darauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden