So, 19. November 2017

Kugeln ins Publikum

30.06.2008 19:33

Scharfe Munition statt Platzpatronen: 16 Verletzte!

Ein Soldat der Marineinfanterie in Südfrankreich hat bei einer öffentlichen Übung mit scharfer Munition statt mit Platzpatronen geschossen. In der Kaserne in Carcassonne in der Region Aude sind am Sonntag 16 Zivilisten, darunter offenbar mehrere Kinder, verletzt worden. Vier Personen schweben in Lebensgefahr.

Zumindest ein Kind befindet sich unter den Angeschossenen, die lebensgefährlich verletzt wurden, hieß es. Die Personen wohnten der Übung bei einer Art "Tag der Offenen Tür" bei. Es wurde ein Geiselbefreiungsszenario simuliert, bei dem die Soldaten mit Fallschirmen aus einem Flugzeug abgesprungen waren.

Bei ihrer Landung gaben sie Schüsse aus ihren Dienstwaffen ab, die ausnahmslos mit Platzpatronen geladen sein sollten. Die Armeeführung betonte in einer ersten Reaktion, der Vorfall sei "unverständlich". Weitere Details wurden nicht bekannt gegeben.

Präfekt: "Ein Verbrechen?"
Es stelle sich die Frage, ob der Schütze "ein Verbrechen" begangen habe, sagte der Präfekt des Departements Aude, Bernard Lemaire, in einer ersten Reaktion. "Vorerst kann das niemand beantworten, aber die vorherrschende Vermutung geht von einem Irrtum aus." Präsident Sarkozy forderte in einer Aussendung, aus dem Vorfall müssten "exemplarisch" Konsequenzen gezogen werden. Der Soldat wurde nach den Schüssen in Verwahrung genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden