14.12.2007 16:05 |

Kontra Datenschutz?

studiVZ plant Werbung nach Facebook-Vorbild

Das Online-Studentennetzwerk studiVZ will ab kommendem Jahr die persönlichen Daten seiner Nutzer zu Werbezwecken verwenden. Wie "Welt Online" berichtet, sollen zum Jahreswechsel die Geschäftsbedingungen geändert werden, um dann auch Geld mit den Nutzerinformationen verdienen zu können. Geplant ist, Handynummern, Mail-Adressen, Angaben zu Hobbys und dem Musikgeschmack interessierten Unternehmen anzubieten. Vorbild ist Facebook, wo das Feature nach heftigen Protesten eingeschränkt wurde (siehe Infobox).

Laut studiVZ-Geschäftsführer Marcus Rieke werde der Zugriff auf die Daten der User durch die Änderung der Geschäftsbedingungen einfacher und damit auch das Versenden von personenbezogener Werbung.

Die rund vier Millionen Nutzer der Plattform können sich also darauf einstellen, künftig Werbemails zu erhalten, die auf ihre persönlichen Interessen abgestimmt sind. Auch die Banner auf der Webseite werden den Hobbys und Geschmäckern der einzelnen Mitglieder angepasst. Für den Geschäftsführer ist der Zugriff auf Daten ganz normal, eine Information an die Nutzer wurde offenbar bereits per E-Mail zugestellt. Ob sich das Vorhaben tatsächlich ganz unkompliziert realisieren lassen wird, bleibt abzuwarten. Spionartige Werbemaßnahmen hatten bei der Konkurrenzplattform Facebook unlängst jedenfalls zu heftigen Protesten geführt und wurden letztlich wieder zurückgefahren.

Den Link zur offiziellen Erklärung der Änderungen von studiVZ findest du in unserer Infobox!

Datenschützer gehen auf die Barrikaden
Wie bei Facebook warnen die Datenschützer auch vor den Plänen von studiVZ, auf Nutzerdaten zuzugreifen und diese möglicherweise kommerziell zu verwenden. Die Unbedarftheit der überwiegend jungen User werde ausgenutzt. Das Durchlesen von elfseitigen Informationen über die Änderungen sei zudem nur von wenigen Nutzern zu erwarten, meint Dietmar Müller, Sprecher des Bundesbeauftragten für Datenschutz gegenüber Welt Online. Die Folgen der Datenweitergabe würden zumeist erst sehr viel später deutlich.

studiVZ dementiert Verkauf von Nutzerdaten
Zu einem Verkauf der Nutzerdaten an andere Unternehmen werde es aber nicht kommen. "studiVZ verkauft keine Nutzerdaten seiner Mitglieder an Dritte. Dies wird sich auch durch die Einführung der neuen AGB und Datenschutzregelungen nicht ändern. Anders lautende Behauptungen, die seit heute in einigen Medien kursieren, sind falsch", so Dirk Hensen, Pressesprecher von studiVZ. Richtig sei nur, dass Targeting auf studiVZ eingeführt werde, wie es auf den meisten führenden werbefinanzierten Websites bereits zum Standard gehöre. (pte)

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol