Mo, 23. Juli 2018

Eltern dagegen

29.10.2007 20:36

Neuer Streit um die Herbstferien

Mit drei schulautonomen Tagen zehn Tage frei - so lange wie heuer haben die Herbstferien noch nie gedauert! "Was tun mit den Kindern in dieser Zeit?", fragen sich berufstätige Eltern auch dieses Jahr wieder. Ihre Forderung: Weg mit den vielen Sonder-Feiertagen der Lehrer.

Zumindest nächstes Jahr stehen keine Herbstferien auf dem Stundenplan. Morgen, Mittwoch, wird im Ministerrat das neue Schulzeitgesetz beschlossen. Der Inhalt: Ab dem Jahr 2008/09 werden zwei schulautonome Tage vom Bundesland fix vorgegeben. Nur die Restlichen darf sich die Schule selbst aussuchen. Eine Situation wie heuer wäre also nicht mehr möglich.

"An der Problematik ändert das nichts", erklärt Andreas Ehlers vom Elternverein der Pflichtschulen. "Allein erziehende Mütter oder Väter können auch in Zukunft nur Urlaub nehmen oder kündigen." Die schulautonomen Tage, gedacht für Lehrveranstaltungen und für die Ausbildung der Pädagogen, sind bundesweit längst zu Sonderferien für Lehrer verkommen. HAK-Direktor Ewald Fidesser aus Retz (NÖ): "Diese Tage gehören abgeschafft."

Von Michael Pommer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.