Mo, 16. Juli 2018

Be- und überwacht

22.10.2007 11:01

Britische Schule testet RFID-Chips in Schuluniform

Eine britische Mittelschule testet seit mittlerweile acht Monaten ein System zur Be- und Überwachung der Schüler mittels RFID-Chip (Radio Frequency Identification, Anmerkung). Die Funkchips wurden in die Schuluniform von zehn Schülerinnen und Schülern eingenäht und senden zahlreiche Informationen über sie an die Lehrer.

Getestet wird das System an zehn Freiwilligen der britischen Hungerhill School. Die Chips funken Details zur schulischen Leistung der Kinder an den Lehrercomputer, ebenso ein Foto des Schülers und ob sich dieser in der richtigen Klasse befindet. Außerdem kann den Kindern mit Hilfe der RFID-Technologie der Zutritt zu bestimmten Bereichen der Schule verwehrt werden.

Während Datenschützer und Menschenrechtsaktivisten in Großbritannien Sturm laufen gegen die Überwachung von Kindern, kann der Rektor die Aufregung nicht verstehen. Der britischen "Times" entgegnete er, es handle sich schließlich um freiwillige Teilnehmer eines Wissenschaftsprojekts. Abgesehen davon helfe das System, die Lehrer über die Schüler zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.