Do, 21. Juni 2018

Heiß auf "Speed"

03.10.2007 20:36

Götschl verzichtet in Zukunft auf den RTL

Im Sommer musste sie wegen eines Schienbeinkopf-Bruches noch auf Krücken gehen und im Juli eine Nachoperation am Knie über sich ergehen lassen, doch jetzt geht es bei Renate Götschl wieder rasant aufwärts. Diese Woche stand die Steirerin am Kitzsteinhorn erstmals wieder auf Skiern. Erste Erkenntnis der 32-jährigen "Speed Queen": "Alles passt, ich bin schon wieder heiß auf den Speed!"

Die zwei jüngsten Saisonen waren für Götschl von Verletzungen und Triumphen begleitet. Nach der Enttäuschung bei Olympia in Turin beendet sie die Saison 2005/2006 wegen einer Bänderverletzung schon im Februar und dachte kurz sogar an ein Karriere-Ende. Nach dem Wechsel zu Atomic feierte sie aber wieder Riesenerfolge, gewann vergangenen Winter Abfahrts- und Super-G-Weltcup, ehe sie kurz vor dem Saisonende bei einem bösen Sturz in Tarvis den Schienbeinkopf und den Gelenksknorpel zerstörte. Dennoch fightete die Löwin aus Obdach damals unter Schmerzen weiter. "Ich war in guter Form und wollte es unbedingt", so Götschl.

Noch während des Saisonfinales wurde Götschl aber im März 2007 operiert und begann nach zwei Wochen auf Krücken wieder mit dem Aufbau. Den ersten Schnee-Test im Juli im Mölltal brach sie nach nur drei Fahrten ab, danach wurde die Schraube im Bein entfernt und der Knorpel geglättet. Zwei Monate später sieht die Steirerin endlich Licht am Ende des Tunnels. "Kein Vergleich zum Juli. Jetzt muss sich nur noch das Knie an die andere Belastung gewöhnen", sagte sie strahlend nach zwei problemlosen Tagen auf Gletscherschnee. "Ich darf dem Knie nur noch keinen Stress machen." Deshalb ist vorerst nur freies Skifahren angesagt.

Keine Riesentorläufe mehr
Zwei Entscheidungen hat Götschl dennoch bereits als Tribut an die Verletzungen gefällt. Sie wird den Saisonstart Ende Oktober in Sölden sicher auslassen und im kommenden Winter - ähnlich wie Hermann Maier - nur noch Abfahrt und Super G bestreiten. Damit lässt sie nach dem Slalom auch den Riesentorlauf praktisch endgültig sausen.

"Den Riesentorlauf trainiere ich natürlich, ob ich aber nochmals ein Weltcuprennen fahre, ist fraglich", hat sich Götschl festgelegt. Damit wird die erfolgreichste aktive Skifahrerin der Gegenwart die ersten drei kommenden Weltcup-Stationen in Sölden, Levi und Panorama meiden und erst Anfang Dezember in Lake Louise/Kanada einsteigen.

Was kein Malheur ist, sind doch die Kristallkugeln in den Speed-Disziplinen das ausschließliche Ziel Götschls im kommenden Winter. Sie kann den Klammer-Rekord von fünf Abfahrts-Kugeln, den sie vergangene Winter egalisiert hat, ebenso überbieten wie dessen 25 Abfahrts-Weltcupsiege.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.