Mo, 18. Juni 2018

'Bettle nicht um Job'

03.10.2007 16:01

Matthäus will in die deutsche Bundesliga

Ex-Salzburg-Co-Coach Lothar Matthäus würde nach seiner im Juni ausgesprochenen Beurlaubung durch den österreichischen Fußball-Meister gerne wieder als Trainer arbeiten - vorzüglich in Deutschland. "Ich möchte in Deutschland beweisen, dass ich ein guter Trainer bin", erklärte der 46-jährige Deutsche gegenüber der Illustrierten "Bunte". "Ich stehe bereit, aber ich bettle nicht um einen Job. Dazu bin ich zu stolz", betonte der deutsche Rekord-Nationalspieler.

Matthäus einstiger Vorgesetzter, Giovanni Trapattoni, steht mittlerweile in Salzburg in der Kritik. Der 68-jährige Italiener hatte zuletzt aber erneut von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz das Vertrauen ausgesprochen bekommen (Bericht in der Infobox). Selbst ein neuerliches Europacup-Aus in der ersten UEFA-Cup-Runde am Donnerstag gegen AEK Athen (Hinspiel 0:3) dürfte nicht zur Entlassung Trapattonis führen. Es sei denn, der "Maestro", der bis Saisonende unter Vertrag steht, nimmt von sich aus den Hut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.