Mi, 20. Juni 2018

"Keine Warnung"

12.10.2017 10:04

Wirbel um Kaspersky: Cyberbehörde beschwichtigt

Nach Medienberichten über Hackerattacken mit Hilfe von Software von Kaspersky Lab beschwichtigt das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: Da der Behörde keine Belege für ein Fehlverhalten des Unternehmens oder Schwachstellen in der Software vorlägen, sei derzeit auch keine Warnung vor dem Einsatz von Kaspersky-Produkten vorgesehen, so die Behörde am Mittwoch in Berlin.

US-Medien zufolge sollen russische Hacker Antivirus-Software von Kaspersky genutzt haben, um US-Behörden auszuspähen. Laut "New York Times" haben dies israelische Spione herausgefunden, die sich in die Kaspersky-Netzwerke eingeschleust haben.

Das BSI erklärte in einer Stellungnahme, ihm lägen derzeit keine Erkenntnisse vor, dass der Vorgang wie in Medien beschrieben stattgefunden habe. Das BSI steht nach eigenen Angaben im Kontakt mit den US-Partner- und weiteren Sicherheitsbehörden.

Antiviren-Programmen komme nach wie vor eine bedeutsame Rolle in der Absicherung von IT-Systemen zu, betonte das BSI. Um diesen Schutz realisieren zu können, hätten diese Programme in der Regel Vollzugriff auf alle auf dem Rechner gespeicherten Daten. Diese weitreichenden Zugriffsmöglichkeiten seien notwendig, um auch gut versteckte Schadsoftware zu entdecken.

Dies erfordere jedoch auch, dass die Software selbst fehlerfrei sein müsse und keine Schwachstellen enthalten dürfe. Das BSI selbst setze im Bereich der technischen Analyse auch Produkte von Kaspersky ein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.