Mo, 25. Juni 2018

Flieger wird geprüft

09.10.2017 13:11

"Eigenartiger Geruch" an Bord: Notlandung in Wien

Außerplanmäßige Landung einer Turkish-Airlines-Maschine am Montagvormittag in Wien: An Bord des Fliegers, der eigentlich auf dem Weg von Istanbul nach Brüssel war, wurde plötzlich "eigenartiger Geruch" festgestellt. Der Pilot brachte die Maschine am Flughafen Schwechat sicher zu Boden. Der Flieger wird derzeit untersucht, verletzt wurde niemand.

Wie ein Flughafensprecher am Montag bestätigte, habe der Pilot der Maschine eine Ausweichlandung vorgenommen. Die Landung sei problemlos erfolgt, Gefahr für die Passagiere habe zu keiner Zeit bestanden.

"Kein Brand an Bord"
Routinemäßig wurden im Zuge der Landung auch die Feuerwehr sowie Rettungskräfte alarmiert. Der Einsatz sei jedoch bereits nach wenigen Minuten beendet worden. "Es hat keinen Brand an Bord der Maschine gegeben."

Die Überprüfung des A321 durch die Airline war am Montagnachmittag noch im Gang. Die Passagiere werden betreut.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.