Fr, 22. Juni 2018

Wertestudie in Ö

30.09.2017 07:00

Freizeit, Freunde und Beruf sind uns wichtig

1986 waren Beruf und Arbeit noch für 52 Prozent der Österreicher sehr wichtig. 30 Jahre später hat die Bedeutung des Jobs deutlich abgenommen: Nur mehr 42 Prozent schätzen ihn als sehr wichtig ein. Freizeit und Freunde dagegen werden bedeutender und haben mittlerweile die gleiche Relevanz wie die Arbeitswelt, wie die veröffentlichten Ergebnisse einer Wertestudie zeigen.

Waren 1986 Freunde nur 27 Prozent sehr wichtig, sind das mittlerweile 41 Prozent der Befragten. Freizeit war schon in den 1980er-Jahren von großer Bedeutung, mittlerweile ist das bei 43 Prozent der Fall. Die Familie steht nach wie vor an erster Stelle, ihr Wert hat aber abgenommen: 1986 schätzten sie noch 70 Prozent als sehr wichtig ein, 2016 nur mehr 64 Prozent. Weiter an Bedeutung verloren hat die Religion, die nur mehr für 12 Prozent der Befragten sehr wichtig ist (minus sechs Prozent).

"Humanismus" und Selbstbestimmung wichtig
Bei der im Rahmen des Forschungsverbunds "Interdisziplinäre Werteforschung" der Uni Wien durchgeführten repräsentativen Umfrage nach den Werten der Österreicher wurde "Humanismus" (im Sinne von Hilfsbereitschaft, Wohlergehen anderer, treue Freunde, etc.) von 90 Prozent am häufigsten genannt. Es folgen "Selbstbestimmung" mit 89 Prozent und "Universalismus" mit 84 Prozent. Unter diesem Begriff haben die Wissenschafter Werte wie soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz oder Aufgeschlossenheit zusammengefasst.

"Sicherheit" ist 81 Prozent wichtig, "Hedonismus" (etwa Spaß haben oder Genuss) 76 Prozent und "Leistung" 62 Prozent. "Macht" im Sinne von Reichtum oder Autorität bedeutet dagegen nur 45 Prozent etwas.

Österreicher zweifeln am gesellschaftlichen Zusammenhalt
Nach Angaben der Wissenschafter um Roland Verwiebe vom Institut für Soziologie der Uni Wien fühlen sich viele Österreicher verunsichert und zweifeln am gesellschaftlichen Zusammenhalt. So haben 81 Prozent Schwierigkeiten, über Zeitungen, Radio oder Fernsehen zu einer objektiven Einschätzung zu gelangen. Jeweils drei von vier Befragten denken, dass die meisten Leute sich nicht darum kümmern, was mit ihren Mitmenschen geschieht (77 Prozent) und dass Politiker sich nicht für die Probleme der einfachen Leute interessieren (75 Prozent). 73 Prozent sind im Umgang mit Fremden vorsichtig, bis diese den Nachweis bringen, vertrauenswürdig zu sein.

Wunsch nach Frieden, Bildung und Gesundheit
Ziemlich einig sind sich die Österreicher, was die Wünsche für die Zukunft betrifft: 80 Prozent wünschen sich das Unterbinden des Extremismus aller Religionen, 78 Prozent den Frieden, 77 Prozent Bildung für alle, 75 Prozent Umweltschutz und 69 Prozent eine Gesundheitsversorgung für alle.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.