Di, 25. September 2018

Thema Erziehung

28.09.2017 10:49

Geht es ohne zu nörgeln?

Ertappen Sie sich immer wieder selbst dabei, daheim zu viel zu schimpfen? Und der gewünschte Effekt bleibt trotzdem aus? Ein Ende dem Machtkampf.

Familiencoach Linda Syllaba und Bloggerin Daniela Gaigg ("Die kleine Botin") kennen das Dilemma. Unsere Dreikäsehochs bringen uns in regelmäßigen Abständen auf die Palme. Und wir sind schon wieder am Nörgeln.

So erspart man sich mühsame Machtkämpfe:

  • Sagen Sie, was Sie sehen - ohne zu bewerten. "Max, die Türe ist offen."
  • Erklären Sie verständlich, statt Vorwürfe zu machen. "Die Butter gehört in den Kühlschrank, damit sie nicht ranzig wird."
  • Sagen Sie in ICH-Botschaften, was Sie fühlen. Wenn man wirklich bei sich bleibt, kann es niemals verletzend für den anderen sein. "Es ärgert mich sehr, wenn ich etwas sagen will und nicht fertig sprechen kann." Meiden Sie: "Wenn du nicht, dann"
  • Oft hilft eine schriftliche Nachricht mehr als das gesprochene Wort. Und sie dient gleichzeitig als Erinnerung: "Danke, dass du die Butter wieder in den Kühlschrank stellst."
  • Wir Erwachsenen sagen immer wieder dieselben Sachen, sodass die Kinder auf "Durchzug" schalten.
  • Meiden Sie Drohungen wie "Wenn du nicht, dann" - das schadet nur der Eltern-Kind-Beziehung.

Kommentar von Eltern-Kids-Coach Nina Petz
Mein Sohn (6) ist gerade in die erste Klasse gekommen. Er erzählt so gar nichts von seinem Schulalltag. Auch nicht, wenn ich ihn danach frage.

Kinder erleben den ganzen Tag sehr viel: Aufregendes, Schönes, Abenteuerliches, Trauriges oder Dinge, die sie wütend gemacht haben - meist ist von allem etwas dabei. Jedoch sind Kinder in der Verarbeitung Ihrer Erlebnisse sehr unterschiedlich "gestrickt". Manche tragen ihr Herz auf der Zunge, andere brauchen mehr Zeit, um Erfahrungen und Reize zu verarbeiten und einzuordnen. Zudem tut sich der Nachwuchs oft schwer, Gefühltes in Worte zu fassen. Es kann aber auch sein, dass er es vielleicht spürt, wenn Mama oder Papa jetzt gerade kein offenes Ohr für seine großen Themen haben. Daher nehmen Sie sich einmal am Tag - vielleicht abends vor dem Schlafengehen - bewusst Zeit, den Schultag gemeinsam mit Ihrem Sohn Revue passieren zu lassen. Suchen Sie sich hierfür einen gemütlichen Platz, wo Sie auch seine Mimik beobachten können. Fragen Sie ihn nach glücklichen, aber auch unglücklichen Momenten, nach Streit oder Erfolgen. Außerdem möglich: Hat dich heute jemand unterstützt? Hast du wem geholfen? Welches Lied hast du gesungen?

Susanne Zita, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.