Di, 11. Dezember 2018

Fake oder nicht?

04.11.2017 06:00

"ReviewMeta" erkennt gefälschte Amazon-Reviews

Ob gekauft oder schlicht gefälscht: Viele Kundenbewertungen auf Amazon lassen ein Produkt besser dastehen als es ist. "ReviewMeta" hilft, vertrauenswürdige von weniger glaubwürdigen Rezensionen zu unterscheiden.

Der englischsprachige Online-Dienst analysiert dafür ein Dutzend verschiedene Faktoren einer Bewertung - etwa, ob der Verfasser schon einmal eine Rezension verfasst oder auch wieder gelöscht hat, den Artikel tatsächlich besitzt (verifizierte Käufer) oder beispielsweise bestimmte Phrasen sowie den Markennamen auffallend oft erwähnt. Basierend auf dieser Analyse, gibt ReviewMeta anschließend eine Einschätzung ab, wie glaubwürdig die Rezension ist, und präsentiert eine dementsprechend bereinigte Gesamtpunktzahl. So kann ein ursprünglich bei Amazon mit vier von fünf Sternen bewerteter Artikel auch schon mal auf zwei Sterne abrutschen.

Glaubwürdig oder nicht?
Um herauszufinden, wie es um die Glaubwürdigkeit der Kundenbewertungen eines Produktes bestellt ist, muss lediglich die dazugehörige URL des Artikels auf Amazon kopiert und bei ReviewMeta eingefügt werden. Unterstützt werden neben Amazon Deutschland auch die Online-Shops in den USA, Großbritannien, Australien, Frankreich, Kanada und Italien. Ein Ampelsystem gibt anschließend Auskunft darüber, in welchen Bereichen es keine bzw. Unstimmigkeiten gibt. Wer mehr wissen möchte, erfährt im detaillierten Report, wie das Ergebnis zustande kommt und beispielsweise auch, welche Review am glaubwürdigsten ist und welche am wenigsten. Welche Produkte aktuell insgesamt am glaubwürdigsten oder eben auch nicht bewertet wurden, verrät ReviewMeta übrigens in seiner "Best and Worst"-Übersicht.

"Natürlich auftretende Bewertungen"
ReviewMeta selbst vermeidet es allerdings, von "gefälschten" Bewertungen zu sprechen. Nur weil ein Produkt bei der Bewertung durchfalle, bedeute dies nicht, dass es schlecht sei, sondern lediglich, dass seine Bewertungen von dem abwichen, was ReviewMeta als "natürlich auftretende Bewertungen" bezeichnet - die also von Nutzern kommen, die ehrlich und ohne Hintergedanken ihre Meinung kundtun, um anderen bei der Kaufentscheidung zu helfen. Eine absolut exakte Kalkulation sei nicht möglich, betonen die Verantwortlichen. Stattdessen solle man den Service einfach als Unterstützung nutzen - und dabei außerdem den gesunden Menschenverstand einschalten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Hier im CL-TICKER
LIVE: Liverpool kämpft gegen Napoli ums Überleben
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Hier im CL-TICKER
LIVE: Schalke - Lok Moskau und Galatasaray - Porto
Fußball International
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.