Mo, 20. August 2018

Gewinner & Verlierer

07.09.2017 12:17

KI schafft neue Jobs - aber nicht für jeden

Künstliche Intelligenz schafft neue Jobs - aber hauptsächlich für höher qualifizierte Mitarbeiter. Das ist das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Capgemi.

Demnach haben 83 Prozent der Großunternehmen mit dem Einsatz von KI neue Jobs geschaffen, in erster Linie jedoch für erfahrene Arbeitskräfte: "Zwei von drei Stellen entstehen im Führungskräfteumfeld", so Capgemini. 71 Prozent der Befragten stecken ihre Mitarbeiter deshalb in Umschulungen und Weiterbildungen. "KI spart jene Zeit, die die Menschen bisher für repetitive Aufgaben aufwenden", so Michael Natusch vom britischen Lebensversicherer Prudential.

Drei Viertel der befragten Großunternehmen haben ihren Absatz laut der Studie mit der Einführung von KI um zehn Prozent gesteigert. Die Unternehmen würden aber zu sehr auf anspruchsvolle Projekte wie autonomes Fahren setzen und einfache Einsatzmöglichkeiten, die sich schnell rechnen, vernachlässigen - beispielsweise das Nutzen von Chatbots und virtuellen Assistenten. Fast zwei Drittel der Befragten geben an, durch KI keine Stellen abzubauen.

Für die Studie wurden fast 1000 Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 500 Millionen US-Dollar (419 Millionen Euro) befragt. Die teilnehmenden Organisationen aus Australien, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, den Niederlanden, Spanien, Großbritannien und den USA setzen KI laut Capgemini entweder im Rahmen eines Pilotprojekts oder in größerem Stil ein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.