Mo, 18. Juni 2018

Internetinitiative

05.09.2017 14:02

"Netpeace" will Kinder vor Cybermobbing schützen

Drohungen, Spott und Psychoterror! Jedes zehnte Schulkind wird Opfer von Mobbing oder Brutalität im Klassenzimmer. Was früher aber auf dem Schulhof ausgetragen wurde, erreicht durch die sozialen Medien mittlerweile ungeahnte Reichweiten - konkret durch Cybermobbing: Deshalb will "Netpeace", die Greenpeace-Initiative für ein "sauberes" Internet, dazu beitragen, dass unsere Kinder geschützt werden.

Auch wenn im Jänner ein Gesetz in Kraft getreten ist, das Cybermobbing härter bestraft, ist noch viel zu tun. Denn damit die Behörden tätig werden, muss das Opfer bereits eine längere Zeit gemobbt werden. "Bei besonders schweren Fällen darf nicht abgewartet werden. Mobbing, in der digitalen Welt oder nicht, kann schlimme psychische Folgen mit sich bringen", so Greenpeace-Chef Alexander Egit.

So weit will es "Netpeace" aber nicht kommen lassen: Die engagierten Umweltkämpfer für ein "sauberes" Internet fordern deshalb, dass die diversen Internetplattformen Hass-Postings deutlich schneller löschen. Und wenn bereits im Schulunterricht Cybermobbing thematisiert wird, kann ein Bewusstsein dafür geschaffen werden.

"Hass und Lügengeschichten dominieren zwar derzeit viele soziale Medien, sie spiegeln aber nicht wider, was der Großteil der Bevölkerung von der Kommunikation im Netz erwartet: Austausch, Begegnung und ehrliche Information", betont Egit. Je mehr Menschen mit "Netpeace" aktiv werden, umso größer wird die Chance, dass das Netz zu einem friedvollen Ort des Austausches wird. Mehr Informationen dazu auf: www.netpeace.eu

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.