Mi, 26. September 2018

Nervenprobe

29.07.2017 15:20

Verkehrsinfarkt: Landesweit kilometerlange Staus

Der starke Reiseverkehr hat auf Österreichs Straßen am frühen Samstagnachmittag seinen Höhepunkt erreicht. Die Stauschwerpunkte lagen vor allem auf der Tauernautobahn (A10) und vor dem Karawankentunnel in Kärnten in Fahrtrichtung Süden, zu Behinderungen kam es aber auch auf der Fernpassstrecke in Tirol.

"Unsere schlimmsten Befürchtungen für diesen Reisetag sind eingetreten", sagte Harald Lasser vom ÖAMTC. Durch Blockabfertigungen vor den Autobahntunnels und zwei Stunden Wartezeit vor dem Karawankentunnel auf der A11 betrug die Fahrtzeit von der Stadt Salzburg bis zur slowenischen Grenze rund sechs Stunden: "Bei guten Bedingungen braucht man normalerweise gerade einmal zwei", so Lasser.

13 Kilometer Stau in der Steiermark
Für die Steiermark meldete der ARBÖ Behinderungen vor den Baustellenbereichen bei Rottenmann und Kalwang. Hier betrugen die Staulängen rund 13 Kilometer in Richtung Spielfeld.

"Verkehr auf Ausweichstrecke zusammengebrochen"
Ein Stau wurde auch aus Tirol gemeldet: Wegen eines Unfalls im Leermoosertunnel kam es auf der Fernpassstrecke zu Behinderungen. "Wir haben Anrufe von Leuten bekommen, die nach eineinhalb Stunden im Stau umgedreht haben. Hier ist auch der Verkehr auf der Ausweichstrecke zusammengebrochen", berichtete Lasser.

"Autobahn kurzfristig gesperrt"
Auf der A10 in Salzburg gab es am Vormittag zwei Kilometer Stau bei St. Michael und acht Kilometer Stau vor dem Tauerntunnel. Verschärft wurde die Lage durch einen Unfall bei Golling, bei dem zwei Kinder leicht verletzt wurden: "Die Autobahn musste kurzfristig gesperrt werden, die Sperre wurde aber nach kurzer Zeit wieder aufgehoben", sagte Lasser. Probleme wurden auch im Bereich des Knoten Salzburg verzeichnet.

Für die nächsten Stunden erwartet man beim ÖAMTC, dass der Rückreiseverkehr in Richtung Norden zunehmen wird. "Das wird auch am Sonntag so bleiben. In Richtung Süden wird es auch wieder viel Verkehr geben, aber nicht in dem Ausmaß wie heute", prognostizierte Lasser. Einiges los sein werde auch im Osten Österreichs, wenn sich Formel-1-Fans auf den Weg zum Grand Prix in Ungarn machen werden - und wenn sie sich nach dem Rennen gleichzeitig auf den Weg nach Hause machen werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.