25.07.2017 11:46 |

Doktor Roboter

Medizin: KI könnte europaweit Milliarden einsparen

Der großflächige Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Medizin könnte bei der Früherkennung schwerer Krankheiten helfen und zu einer besseren Therapie für Millionen erkrankter Menschen beitragen. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung PwC könnten Krankenkassen und deren Beitragszahler dadurch in den kommenden Jahren Milliarden sparen, wie die "Welt" am Dienstag berichtete.

Die Beratungsgesellschaft geht demnach davon aus, dass der verstärkte Einsatz von Künstlicher Intelligenz allein in Europa die Gesundheitskosten in den kommenden zehn Jahren um eine dreistellige Milliardensumme senken könnte.

Skepsis groß
Allerdings ergab dem Bericht zufolge eine Umfrage der PwC-Berater in Deutschland, dass 51 Prozent ablehnen, sich im Krankheitsfall anstelle eines Arztes von einem Computer oder Roboter diagnostizieren, beraten und behandeln zu lassen. Nur 41 Prozent würden allein der Künstlichen Intelligenz vertrauen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter