Fr, 20. Juli 2018

Weitere Opfer?

22.07.2017 12:28

Physiotherapeut vergewaltigt betagte Patientinnen

Schrecklicher Verdacht gegen einen 45 Jahre alten Physiotherapeuten in Oberösterreich: Der Mann soll zwei seiner Patientinnen - eine 77-Jährige und eine 90-Jährige - über mehrere Monate hinweg vergewaltigt haben. Für den dringend Tatverdächtigen klickten am Freitag die Handschellen. Die Polizei befürchtet mögliche weitere Opfer.

Die beiden Opfer hatten unabhängig voneinander Anzeige erstattet. Statt die beeinträchtigten Körperregionen wie Schulter, Rücken und Hüfte zu behandeln, soll sich der Verdächtige bei seinen wöchentlichen Hausbesuchen, die in der Zeit zwischen Mai und Dezember 2015 und von April bis Mai 2017 stattfanden, an seinen beiden Patientinnen vergangen und die Linzerinnen sexuell missbraucht haben.

Weitere Opfer befürchtet
Am Freitag wurde der 45-Jährige festgenommen und in die Justizanstalt Linz eingeliefert. Er zeigt sich zu den Vorwürfen teilweise geständig. Die Ermittlungen laufen.

Da weitere Straftaten des Verdächtigen nicht auszuschließen sind, ersucht die Polizei etwaige weitere Opfer oder auch Zeugen, sich zu melden.

Hinweise (auch vertraulich) nimmt das Stadtpolizeikommando Linz unter der Telefonnummer 059133/45-3333 entgegen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.