So, 19. August 2018

Premiere am Samstag

21.07.2017 11:25

Steve Jobs' Leben als Oper auf der großen Bühne

Der Mann mit dem schwarzen Rollkragenpulli begann seine Karriere in der Garage seiner Eltern im kalifornischen Los Altos, war das Gesicht von Apple, das Genie hinter dem iPhone. Nach drei Spielfilmen und einem Theaterstück über Steve Jobs (1955-2011) wird seine Karriere nun auch als Oper auf die Bühne gebracht. Am Samstag feiert "The (R)evolution of Steve Jobs" im Opernhaus von Santa Fe Premiere.

Vorab veröffentlichte Ton-Mitschnitte zeigen, wie Komponist Mason Bates sich dem Phänomen Jobs musikalisch nähern will. Streicher, Bläser und wuchtige Opernklänge des Orchesters durchmischen sich mit Elektronischem und Gitarre. Schon in der Ankündigung 2015 hatte die Santa Fe Opera eine Partitur aus "elektro-akustischer" Musik versprochen. Das Libretto stammt vom gefragten Librettisten Mark Campbell, der 2011 an den Folgen einer Krebserkrankung verstorbene Jobs wird verkörpert von dem Opernsänger Edward Parks.

"Viele von uns wollen die Welt verändern. Steve Jobs hat es getan", heißt es im Programm des Opernhauses. "Als rätselhafte Figur konnte er magnetisch und doch unnahbar sein, einfühlsam und doch grausam, nachdenklich und doch rastlos." Im Wettlauf um den besten Computer, das beste Smartphone, das beste Tablet habe Jobs die Menschen miteinander vernetzt, seine eigenen Gefühle aber hinter einem Schutzwall verborgen. Jobs wurde 56 Jahre alt.

Mehr als ein Dutzend Biografien sind über ihn inzwischen erschienen, sein Leben ist von allen Seiten beleuchtet worden. Spannend dürfte dennoch werden, wie die Laufbahn eines der bekanntesten Gesichter der Technologiebranche in einer so klassischen Kunstform wie der Oper präsentiert wird. In Santa Fe soll es vor allem um Einflüsse gehen, die Jobs prägten, darunter Buddhismus, der schnelle Aufstieg und Fall in seiner ersten Zeit bei Apple und seine Frau Laurene.

"Suche nach innerem Frieden"
Ein Prolog und 19 Szenen führen auf der Bühne laut Programm durch Jobs' Leben. Von besagter Garage und der Apple-Zentrale in Cupertino geht es über die Universität Stanford, wo Jobs Laurene erstmals begegnete, zu einer buddhistischen Zeremonie im Yosemite National Park. Anstatt seine Lebensgeschichte chronologisch zu erzählen, leistet sich "The (R)evolution of Steve Jobs" mehrere Zeitsprünge. Jobs' Suche nach innerem Frieden sei die Geschichte der Oper selbst, sagt Komponist Bates. Seine Geschichte handle von "einem Mann, der lernt, wieder menschlich zu sein".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.