Mo, 25. März 2019
15.07.2017 16:28

Über Venus Williams

Garbine Muguruza triumphiert in Wimbledon

Es war erst ihr vierter Turniersieg, doch schon der zweite Major-Triumph: Garbine Muguruza hat sich wohl endgültig einen Platz in der Tennis-Historie erspielt. Die 23-jährige Spanierin holte nach den French Open im Vorjahr am Samstag als erst zweite Spanierin nach Conchita Martinez den Wimbledon-Sieg. Sie bezwang Venus Williams (USA-11) mit 7:5, 6:0 in 77 Minuten. Das Comeback von Venus Williams im Endspiel an der Church Road erhielt damit kein Happy End. Die 37-jährige Williams hatte schon im vergangenen Jänner das Finale der Australian Open erreicht und zelebriert ihr bestes Jahr seit langer Zeit. 20 Jahre nach ihrem ersten Auftritt in Wimbledon fehlte Williams nur noch ein Sieg zum sechsten Wimbledon-Titel.

Und zu Beginn hatte es Williams durchaus in der Hand, zur ältesten Wimbledonsiegerin der Profi-Ära zu werden. Die ältere Schwester von Titelverteidigerin Serena, die dieses Jahr wegen ihrer Schwangerschaft nur aus der Ferne zuschaute, fand im ausgeglichenen ersten Satz bei 5:4 zwei Bälle zur 1:0-Satzführung vor. Doch als Muguruza diese abwehrte, entglitt Williams das Match völlig. Sie sollte überhaupt kein Game mehr machen. Das Finale geriet vom guten Schlagabtausch im ersten Satz zum einseitigen letztlich klaren Sieg für Muguruza. Muguruza durfte sich über einen Siegerscheck in Höhe von 2,2 Mio. Pfund (2,50 Mio. Euro) sowie die Rückkehr in die Top 5 freuen. Sie wird sich vom 15. Platz auf Position fünf verbessern. Ihre 14 Jahre ältere Kontrahentin aus den USA erhält die Hälfte (jeweils brutto) und verbessert sich um zwei Ränge zurück in die Top Ten auf Platz neun.

Eine Hawk-Eye-Entscheidung entschied das Match zugunsten der Spanierin, der u.a. auch der frühere spanische König Juan Carlos zusah, als sie vor Glück auf die Knie sank. "Es fühlt sich unglaublich an, hier gegen Venus gespielt zu haben. Ich habe immer davon geträumt, hier zu gewinnen. Ich bin froh, dass ich es geschafft habe", sagte Muguruza mit dem silbernen Siegesteller, der "Venus Rosewater Dish", in den Händen und grüßte ihren abwesenden Trainer Sam Sumyk mit den Worten: "Hier ist sie." Das Match hatte übrigens erstmals seit dem Umbau des Center Courts (2009) wegen anhaltenden Regens unter geschlossenem Dach ausgetragen werden müssen. "Ich weiß, wie hart du arbeitest. Gratuliere, du hast toll gespielt", meinte Venus Williams sportlich fair und grüßte auch ihre abwesende Schwester.

Serena Williams hatte Muguruza vor zwei Jahren im Endspiel im Tennis-"Mekka" noch besiegt. "Sie hat mir damals gesagt, dass ich hier noch einmal gewinnen werde - und hier stehe ich nun zwei Jahre später", freute sich Muguruza, die in Venezuela geboren ist. Williams vergab hingegen vielleicht eine ihrer letzten Chancen, bei einem Grand-Slam-Turnier noch einmal zuzuschlagen. Andererseits steht sie nach Wimbledon im Race für Singapore auf dem starken dritten Rang - und noch stehen die US Open, ihr Heimturnier, an. Dennoch kann sich Williams auch wegen der äußerst schwierigen Voraussetzungen vor dem Turnier als Siegerin fühlen: Der US-Star war rund drei Wochen vor Wimbledon in Florida in einen schweren Autounfall verwickelt gewesen. Bei dem Unglück war ein 78-jähriger Fahrer so schwer verletzt worden, dass dieser zu Turnierbeginn verstarb.

Zunächst war auch die Schuldfrage nicht geklärt, ehe Williams von allem Verdacht freigesprochen wurde. Nach ihrem Erstrunden-Sieg hatte sie ihre Pressekonferenz nach einer Frage zu dem Unglück tränenüberströmt unterbrechen müssen.

"Ich habe früher oft zugesehen, wenn die Williams-Schwestern Titel gewonnen haben. Das hat mich tief beeindruckt", gab Muguruza später zu Protokoll. "Sich heute mit jenen messen zu können, die man bewundert, ist großartig. Noch besser ist es, sie zu besiegen", so die 23-Jährige. Dass es ausgerechnet auf Gras zu ihrem zweiten großen Titel kommen würde, hätte sich die Spanierin nicht träumen lassen. "Ursprünglich wollte ich Rasen überhaupt nicht, aber dass ich 2015 hier ins Finale eingezogen bin, hat alles verändert." Wortkarger gab sich ihre Kontrahentin. "Ich muss zugeben, dass sie heute besser war und verdient gewonnen hat", sagte die US-Amerikanerin. "Ich hatte zwei gute Wochen, aber ich will mich nicht damit zufriedengeben, nur im Finale zu stehen", so die 37-Jährige. Abschließend schickte sie noch eine Kampfansage an die Konkurrenz. "Ich war heuer schon mehrfach in der Lage, große Titel zu gewinnen, auf diesem Level will ich mich halten. Ich denke, dass ich das schaffen kann."

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
EM-Qualifikation
Portugal nur 1:1 ++Sorge um verletzten Ronaldo
Fußball International
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
Israels Erfolgscoach
„Herzog ist loyal und kein Sprücheklopfer“
Video Fußball
Nach Israel-Blamage
ÖFB-Boss Windtner: „Es muss Konsequenzen geben“
Fußball International
Spielplan
24.03.
29.03.
30.03.
31.03.
01.04.
Österreich - Regionalliga West
TSV St. Johann
1:3
SK Bischofshofen
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
17.00
SV Mattersburg
TSV Hartberg
17.00
Wacker Innsbruck
SK Rapid Wien
17.00
Admira Wacker
Österreich - 2. Liga
SC Wiener Neustadt
14.30
FC Wacker Innsbruck II
SC Austria Lustenau
16.30
Floridsdorfer AC
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
14.00
FC Mauerwerk
Österreich - Regionalliga West
SVG Reichenau
14.00
SV Wals-Grünau
SK Bischofshofen
15.00
SC Rheindorf Altach II
FC Anif
15.00
SV Seekirchen
FC Dornbirn 1913
16.00
FC Kitzbühel
SV Grödig
16.00
FC Langenegg
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
1. FSV Mainz 05
SC Freiburg
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
Borussia M'gladbach
1. FC Nürnberg
15.30
FC Augsburg
RB Leipzig
18.30
Hertha BSC
England - Premier League
FC Fulham
13.30
Manchester City
FC Brighton & Hove Albion
16.00
Southampton FC
FC Burnley
16.00
Wolverhampton Wanderers
Crystal Palace
16.00
Huddersfield Town
Leicester City
16.00
AFC Bournemouth
Manchester United
16.00
FC Watford
West Ham United
18.30
FC Everton
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
CD Leganes
FC Barcelona
16.15
Espanyol Barcelona
Celta de Vigo
18.30
FC Villarreal
Deportivo Alaves Sad
20.45
Atletico Madrid
Italien - Serie A
Udinese Calcio
15.00
FC Genua
Juventus Turin
18.00
FC Empoli
Sampdoria Genua
20.30
AC Mailand
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
17.00
SCO Angers
Portugal - Primeira Liga
Sporting Braga
16.30
FC Porto
GD Chaves
19.00
Sporting CP
CD Santa Clara
20.30
Vitoria Guimaraes
Benfica Lissabon
21.30
CD Tondela
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
18.30
Fortuna Sittard
ADO Den Haag
18.30
Vitesse Arnhem
De Graafschap
19.45
Heracles Almelo
SC Heerenveen
20.45
SBV Excelsior
AZ Alkmar
20.45
FC Groningen
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
Royal Mouscron
KV Oostende
20.00
AS Eupen
Union Saint-Gilloise
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.00
Waasland-Beveren
KRC Genk
20.30
RSC Anderlecht
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
16.15
PAS Giannina FC
Lamia
18.00
Panionios Athen
AE Larissa FC
18.30
Asteras Tripolis
Russland - Premier League
FK Jenisej Krasnojarsk
09.30
FC Rubin Kazan
FC Dinamo Moskau
12.00
FC Lokomotiv Moskau
Republican FC Akhmat Grozny
14.30
FC Spartak Moskau
FK Rostow
17.00
FC Ural Jekaterinburg
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
14.30
SKN St. Pölten
RZ Pellets WAC
14.30
LASK Linz
FC Salzburg
17.00
FK Austria Wien
Österreich - 2. Liga
SV Ried
10.30
SKU Ertl Glas Amstetten
Österreich - Regionalliga Ost
Admira Wacker II
16.30
SV Leobendorf
Österreich - Regionalliga West
SC Schwaz
15.00
TSV St. Johann
Deutschland - Bundesliga
Hannover 96
15.30
FC Schalke 04
Eintracht Frankfurt
18.00
VfB Stuttgart
England - Premier League
Cardiff City
15.05
FC Chelsea
FC Liverpool
17.30
Tottenham Hotspur
Spanien - LaLiga
UD Levante
12.00
SD Eibar
Rayo Vallecano
14.00
Real Betis Balompie
FC Sevilla
16.15
FC Valencia
Real Valladolid
18.30
Real Sociedad
Real Madrid
20.45
SD Huesca
Italien - Serie A
Parma Calcio 1913 S.r.l.
12.30
Atalanta Bergamo
AS Rom
15.00
SSC Neapel
Frosinone Calcio
15.00
Spal 2013
ACF Fiorentina
15.00
FC Turin
FC Bologna
18.00
US Sassuolo
Inter Mailand
20.30
Lazio Rom
Frankreich - Ligue 1
SC Amiens
15.00
FC Girondins Bordeaux
Dijon FCO
15.00
OGC Nice
AS Monaco
15.00
SM Caen
AS Saint Etienne
15.00
Olympique Nimes
FC Nantes
17.00
OSC Lille
FC Toulouse
21.00
Paris Saint-Germain
Portugal - Primeira Liga
CS Maritimo Madeira
16.00
CD Nacional
Rio Ave FC
18.30
CD das Aves
Boavista FC
21.00
CF Belenenses Lisbon
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
12.15
VVV Venlo
FC Utrecht
14.30
Feyenoord Rotterdam
PEC Zwolle
14.30
FC Emmen
Ajax Amsterdam
16.45
PSV Eindhoven
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
15.30
Royal Charleroi SC
FC Brügge
18.00
KAA Gent
KVC Westerlo
21.00
Kfco Beerschot Wilrijk
Griechenland - Super League
Aris Thessaloniki FC
15.00
OFI Kreta FC
AEK Athen FC
16.15
Panaitolikos
AO Xanthi FC
18.00
FC PAOK Thessaloniki
Olympiakos Piräus
18.30
Atromitos Athens
Russland - Premier League
FC Zenit St Petersburg
13.00
FC Orenburg
ZSKA Moskau
15.30
FC Ufa
FC Krasnodar
18.00
FK Anschi Machatschkala
England - Premier League
Arsenal FC
21.00
Newcastle United
Portugal - Primeira Liga
CD Feirense
21.15
Vitoria Setubal
Griechenland - Super League
GS Apollon Smyrnis
18.00
Panathinaikos Athen

Newsletter